Wurm fordert Langzeitforschung in der Mobilfunktechnologie

Wien (SK) "Warum initiieren sie keine Forschungsaufträge in der Mobilfunktechnologie?" warf SPÖ-Abgeordnete Gisela Wurm Ministerin Forstinger am Donnerstag im Parlament Säumigkeit bei der Erforschung möglicher gesundheitsschädigender Auswirkungen der Strahlungen von Handymasten vor. Es sei zu wenig, auf die Ergebnisse aus dem Ausland zu warten, konstatierte Wurm "zwei Jahre Untätigkeit" - nach der Enquete vor zwei Jahren - seitens des zuständigen Ministeriums. Die Materie sei deshalb so wichtig, weil es sich um einen "Eingriff in die Eigentumsrechte" und eine "Abwertung des Grundstücks" handle, wenn "über Nacht" und ohne zu fragen einfach ein Handymasten aufgestellt werde, unterstrich Wurm abschließend.**** (Schluss)lm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK