SCHWEITZER: "Wunschträume und Fieberphantasien Kuntzls"

Halbzeitbilanz der Vizekanzlerin ist eindrucksvoller als gesamte SPÖ-Kanzlerschaft Vranitzkys und Klimas

Wien, 2002-01-31 (fpd) - "Im Gegensatz zum SPÖ-Vorsitzenden, der in seiner Partei aus verständlichen Gründen nicht gerade auf einhellige Begeisterung und Zustimmung stößt, ist Susanne Riess-Passer als Vorsitzende der FPÖ unumstritten", sagte heute FPÖ-Generalsekretär Mag. Karl Schweitzer zu den "Wunschträumen und Fieberphantasien" von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Kuntzl. ****

Selbst Kuntzl dürfte nicht verborgen geblieben sein, daß die Halbzeitbilanz der Vizekanzlerin in dieser Bundesregierung mehr Erfolge aufweise als die SPÖ in der gesamten "Ära" Vranitzkys und Klimas. Schweitzer nannte hier das Kindergeld, die Verwaltungsreform, die Budgetsanierung, die Pensionsreform und die Entschädigung von NS-Opfern und Kriegsgefangenen. Weitere umfassende Reformvorhaben wie Demokratiepaket, Bundesstaatsreform, Steuerreform bis hin zur Neuordnung der Presseförderung befänden sich bereits in der Umsetzungsphase.

Die einzigen "Beiträge" der SPÖ hingegen beständen im Blockieren, Bremsen und Abmauern. Die Gusenbauer-SPÖ sei geprägt von Ideenlosigkeit und Destruktion, sagte Schweitzer. Daher sei es wohl nur mehr eine Frage der Zeit, bis Gusenbauer mit seinen Appendices Kuntzl, Bures, Cap und Co. den Weg ins politische Nirwana antrete. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC