LEXER FORDERT GEREGELTEN AUSBAU DES RADWEGENETZES IN ÖSTERREICH

Wien, 31. Jänner 2002 (ÖVP-PK) Radfahren zählt zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Österreicherinnen und Österreicher. Als Sportpolitiker möchten wir daher erreichen, dass möglichst viele geeignete Forstwege für Mountainbiker geöffnet werden. Eine rücksichtslose und wilde Öffnung der Forstwege kommt für die Regierungsparteien dabei allerdings nicht in Frage. Das erklärte ÖVP-Sportsprecher Abg. Dr. Reinhold Lexer heute, Donnerstag, im Plenum des Nationalrats.****

"Der Schutz der Natur, des Waldes als ökologisch wichtigen Teil unserer Kulturlandschaft ist uns dabei ebenso ein Anliegen wie die Rechte der Waldbesitzer und Jäger. Darüber hinaus sind wichtige Sicherheitsfragen bei einer völligen Freigabe ebenso ungeklärt wie die Finanzierung der erforderlichen Erhaltungsmaßnahmen", führte Lexer aus.

Die Vorgangsweise sei daher klar: eine partnerschaftliche Konzept-und Projekterstellung bezieht alle Beteiligten und Betroffenen ein:
die Nutzer, die Grundbesitzer, Eigentümer und Anrainer aber auch jene, die die ökologische Verträglichkeit beurteilen können. "Wenn alle Kriterien erfüllt sind, dann steht einer Freigabe nichts mehr im Wege", sagte Lexer.

"Unser gemeinsames Ziel sind möglichst viele geeignete, gekennzeichnete, zertifizierte und sichere Radwege für Sportlerinnen und Sportler und alle bewegungsorientierten Menschen sowie für alle Touristen. Das ist das Ziel der Sportpolitik. Mit partnerschaftlichen Konzepten - getragen vom Grundsatz ‚Freiheit in Verantwortung‘ - ist dieses Ziel erreichbar", ist Lexer überzeugt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
01/401 10/4432, 4436

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK