City Cinemas: Kulturamt weist Kritik zurück

Wien, (OTS) Das Kulturamt der Stadt Wien weist die Kritik im Zusammenhang mit dem Konkurs der City Cinemas Lichtspieltheater Ges.m.b.H. zurück und stellt folgende Punkte klar:

Seitens des amtsführenden Stadtrates für Kultur und Wissenschaft, seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie von externen Beratern wurden während des letzten halben Jahres unter erheblichem Aufwand mit Vertretern der City Cinemas Wege zur Lösung des Problems gesucht. Zwischen den politischen Entscheidungsträgern und den City Cinemas gab es zahlreiche Gesprächstermine, in denen ausreichend Gelegenheit war, die Projekte zu diskutieren.

Die City Cinemas sind ein Privatunternehmen und haben als solches formal um eine Förderung angesucht, um eine Insolvenz abzuwenden. Über die jeweils vorliegenden Konzepte wurde - mehr als mit den meisten anderen Förderungswerbern der MA 7 - mehrmals und intensiv gesprochen. Der Vorwurf mangelnder Kommunikation ist daher nicht nachvollziehbar.

Der ausreichende Nachweis eines Eigenmittelbeitrages zur Erfüllung des Zukunftskonzeptes, wie er im übrigen auch bei anderen Förderungswerben in ähnlichen Situationen gefordert wird, konnte nach Ansicht des Kulturamtes nicht befriedigend erbracht werden.

Um überhaupt Förderungen des Kulturamtes ansprechen zu können, ist es selbstverständlich notwendig, kulturelle Inhalte vermitteln zu wollen. Insofern war es richtig, auch darauf zu bestehen. Darüber hinaus müssen alle Förderungen beihilfenrechtlich und wettbewerbsrechtlich vertretbar sein.

Die Strukturen der derzeitigen Wiener Kinolandschaft sind bereits vor einigen Jahren geschaffen worden. Heute besitzt Wien so viele Kino-Sitzplätze wie Berlin. Von Seiten des Kulturamtes kann eine solche Entwicklung nicht umgekehrt werden. Dem Kulturamt ist es jedoch ein Anliegen, über Mittel der Kinoförderung Klein- und Mittelkinos im städtischen Bereich so zu unterstützen, dass ihnen eine Entwicklung hin zum Arthouse-Kino ermöglicht wird. Darüber hinaus gehende Einzelförderungen haben mit Einsicht nur dann zu erfolgen, wenn sie spezifische kulturelle Bedürfnisse abdecken.

Es wird daher auch beim Erhalt der Kinostandorte Gartenbau und Metro, die nicht zuletzt als "Viennale-Standorte" für das kulturelle Angebot der Stadt wichtig sind, darum gehen, genau diese Aspekte zu berücksichtigen.

Weitere Informationen:

o MA 7: www.wien.at/ma07/
o City Cinemas: www.citycinemas.at/

(Schluss) sas

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Saskia Schwaiger
Tel.: 4000/81 854
e-mail: sas@gku.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK