Kadenbach: Bezirksgerichte in Poysdorf, Retz und Wolkersdorf werden zugesperrt!

Das Weinviertel vom blauschwarzen Zusperren und Aushungern besonders betroffen!

St. Pölten, (SPI) - Dass das Weinviertel für die Pröll-VP nur eine äußerst untergeordnete Rolle spielt, ist nach dem Zusperren von Gendarmerieposten und der baldigen Schließung von wichtigen Postämtern hinlänglich bewiesen. Mit dem Verkehrsgeneral(desaster)plan wurde ein neuer Höhepunkt in der Aushungerung und in der Nichtbeachtung des Weinviertels durch FPÖ und ÖVP erreicht. So ist es leider kaum verwunderlich, dass nun auch die Bezirksgerichte in Poysdorf, Retz und Wolkersdorf geschlossen werden. "Im Weinviertel ist die Arbeitslosigkeit sehr hoch und das Durchschnittseinkommen liegt unter dem von Niederösterreich. Anstatt das Weinviertel besonders zu fördern, werden wichtige Infrastrukturmaßnahmen, wie die Schnellbahn bis Laa, neue Grenzübergänge und Brücken sowie die durchgehende Autobahn zur Grenze schubladisiert. Das Zusperren und Aushungern wird das Weinviertel der Pröll-VP nie vergessen", kritisiert die Weinviertler SP-Landtagsabgeordnete Landesgeschäftsführerin Karin Kadenbach das Verhalten der VPNÖ.****

Interessant ist jedenfalls, dass LH Erwin Pröll vor FP-Justizminister Böhmdorfer offensichtlich in die Knie gegangen ist. So lehnte Pröll im Februar 2001 die beabsichtige Reduktion der Gerichtsstruktur in eigenen Aussagen in den Medien noch dezidiert ab, im April 2001 erklärte er: "Niederösterreich habe bereits Anfang der neunziger Jahre reformiert. Jetzt seien die anderen Bundesländer dran." "Gestern beschloss Pröll die Schließung von 14 Bezirksgerichten in Niederösterreich. Ein Landeshauptmann, der sich an seine Worte und Zusicherungen nicht mehr erinnern kann! Vertritt er eigentlich noch die Interessen Niederösterreichs?", so Karin Kadenbach.
(Schluss) fa/sw

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN