SP-Ludwig: "Sofortiges Verbot von Schusswaffen in Privathaushalten!"

Bundesregierung dringend aufgefordert endlich aktiv zu werden

Wien (SPW) Ein sofortiges Verbot von Schusswaffen in Privathaushalten forderte am Dienstag einmal mehr die Frauensprecherin der SPÖ Wien, LAbg. Martina Ludwig anlässlich eines von der Polizei verhinderten Familiendramas in Linz - ein Mann hatte seine Frau mit einer Faustfeuerwaffe bedroht. "Die Fakten sind klar und die Statistik eindeutig: Schusswaffen in Privathaushalten bergen ein enormes Gefahrenpotential in sich und gefährden die Sicherheit und darüber hinaus auch das Leben jeder und jedes Einzelnen", zeigte sich Ludwig gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien überzeugt. "Wieviele Menschenleben müssen noch gefährdet werden oder ausgelöscht werden, bis die blauschwarze Bundesregierung endlich tätig wird und das Waffengesetz verschärft?" lautet Ludwigs Kritik an der Untätigkeit der Bundesregierung. "Dem Wahnsinn muss so schnell wie möglich ein Ende gemacht werden!".****

"Die Kontrolle der Einhaltung des Waffengesetzes alleine reicht nicht aus", unterstrich Ludwig. "Für die Gefährdung eines Menschenlebens ist der Unterschied zwischen legaler und illegaler Waffe vollkommen irrelevant". Das aktuelle Drama in Oberösterreich zeige unmissverständlich, dass auch legale Waffen ein enormes Sicherheitsrisiko darstellen, führte Ludwig weiter aus und verwies darauf, dass der Mann eine Waffenbesitzkarte besessen habe. "Für die Sicherheit der Menschen, für die Sicherheit der Familien, der Kinder und Angehörigen ist es die unerlässliche Pflicht der Bundesregierung, aus den zahlreichen schrecklichen Ereignissen endlich die Konsequenzen zu ziehen und mit einem Verbot von Faustfeuerwaffen für Private Verantwortungsgefühl und Weitsichtigkeit zu demonstrieren", forderte Ludwig die Regierungsparteien mit Nachdruck dazu auf, mit einer Reform raschest möglich aktiv zu werden. (Schluss) ng/gd

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 27/216Pressedienst der SPÖ Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW