Stoisits: Gleiches Recht für NS-Opfer

Deserteure warten noch immer auf eine Entschädigung

Wien (OTS) - "Während die österreichischen Kriegsgefangenen eine weitere staatliche Versorgungsleistung bekommen sollen, bleiben die Opfer der NS-Militärgerichtsbarkeit weiter ohne die ihnen längst zustehende Entschädigung", kritisiert Terezija Stoisits, Justizsprecherin der Grünen, die Tatsache, dass diejenigen Soldaten, die sich nicht dem NS-Terrorsystem unterwerfen wollten, wieder übergangen werden. "Dabei waren gerade diese Menschen Sand im Getriebe des Nationalsozialismus und haben so zu einem freien Österreich beigetragen - mit dem Resultat, dass sie nach dem Krieg diskriminiert und stigmatisiert wurden. Es ist höchste Zeit, dass sich die Republik ihrer Verantwortung gegenüber diesen vergessenen Opfern bewusst wird!"

Den Opfern der NS-Militärgerichtsbarkeit muss endlich eine Entschädigung zugesprochen werden, die mehr ist als ein Gnadenakt gegenüber Bittstellern - ihnen gebührt ein garantierter Rechtsanspruch: "Es sollte sich mittlerweile auch bis in Regierungskreise herumgesprochen haben, dass jeder Wehrmachts-Deserteur ein 'Bremsklotz am Siegeswagen der Nazis' war!" schließt Stoisits.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6707
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.atPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB