FPD zu Kopietz

Wien, 29-01-2002 (fpd) - Unabhängig der ungerechtfertigten und niveaulosen Unterstellungen bezüglich einer "menschenverachtenden Ideologie" die von "millionenfachem Leid" geprägt sein soll, übermittelt der FPD dem "Professor in spe", Herrn Harry Kopietz den Artikel 8 der österreichischen Bundesverfassung der da lautet: "Die deutsche Sprache ist, unbeschadet der den sprachlichen Minderheiten bundesgesetzlich eingeräumten Rechte, die Staatssprache der Republik".

Jemand, der den aus der Bundesverfassung zitierten Begriff bzw. die Diktion der "Staatssprache" mit "Menschenverachtung und millionenfachem Leid" in Zusammenhang bringt, dürfte Demokratiedefizite haben und sich außerhalb des "österreichischen Verfassungsbogens" bewegen.(Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743

Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/NFW