Mehr Mittel für den Kampf gegen Drogen, durch zweckgebundene Verwendung der Strafen

Klagenfurt (OTS) - Jugendreferent Stadtrat Christian Scheider fordert, dass sämtliche Einnahmen bei Verstößen gegen das kleine Glückspielgesetz der Jugend- und Sozialarbeit zu Gute kommen sollen. Besonders im Bereich des Drogen- und Alkoholmissbrauches bei Jugendlichen sei ein Anstieg zu verzeichnen. Mittlerweile gibt es jedoch viele verschiedene Initiativen, deren Umsetzung hie und da an der Finanzierung scheitern. Denkenswert wäre daher auch eine Erhöhung der Abgaben im Glücksspielbereich ins Auge zu fassen und diese zweckgebunden für die Jugend- und Wohlfahrtstätigkeit - Schwerpunkt Drogen und Alkohol - einzusetzen, schloss Stadtrat Christian Scheider.

Rückfragen & Kontakt:

Klub der freiheitlichen Gemeinderäte
Tel.: 0463/537 24 14

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKK/OTS