Muzik: Sogar OÖ lehnt GVP ab, den VPNÖ verteidigt

Dieser Desasterplan ist für Niederösterreich eine Zumutung!

St. Pölten, (SPI) - In fast allen Bundesländern gibt es Kritik am derzeit vorliegenden Generalsverkehrsplan, so auch in Oberösterreich. Nur die Pröll-VP in NÖ verteidigt diesen "Desasterplan" für Niederösterreich. "Es stellt sich die Frage, ob die Pröll-VP die Verhandlungen verschlafen hat, oder ob der Bevölkerung wieder besseres Wissen etwas vorgegaukelt werden soll. Fix ist, diesem ‚Plan' fehlen wichtige, den Niederösterreichern durch den Landeshauptmann schon lange versprochene, Verkehrsverbindungen", so der Verkehrssprecher der SPNÖ LAbg. Hans Muzik.****

Eine leistungsfähigen zukunftsorientierte Südbahn fehlt, die Regionen Wald- und Weinviertel sind praktisch nicht vorhanden und vieles mehr. "Wir Sozialdemokraten fordern dringend eine "Nachverhandlung" - noch besser wäre allerdings eine Neuverhandlung, um die Infrastruktur in Niederösterreich für die Zukunft zu sichern. Es zeigt sich, über ein sogenanntes 15 Milliarden Schilling Paket jahrelang zu reden und Versprechungen zu machen ist viel leichter, als dieses in einen Generalsverkehrsplan der blauschwarzen Bundesregierung von Prölls Gnaden unterzubringen", so Muzik abschließend.
(Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN