FORMAT: Eybl-Boss Pauli mußte zurücktreten

Schwere Differnzen mit Großaktionär Rudolf Fries

Wien (OTS) - Rudolf Pauli, 57, General und Mitbesitzer des Autozulieferers Eybl International, ist Mitte vergangener Woche in einer Nacht- und Nebelaktion zurückgetreten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Anlaß für den drastischen Schritt war eine informelle Sitzung mit dem Aufsichtsrat am letzten Dienstag, bei der es zu schweren Differenzen zwischen Pauli und dem Badener Rechtsanwalt Rudolf Fries kam, der Großaktionär bei Eybl ist. Die beiden konnten laut FORMAT keine Einigung über den weiteren Sanierungsweg erzielen. Eybl steckt in Schwierigkeiten und mußte in den ersten drei Quartalen 2001 einen Verlust von 5,5 Millionen Euro verbuchen.

Rückfragheinweis: FORMAT

Tel.: 01/217 55/0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS