"profil": Khol: "Reinigendes Gewitter"

ÖVP-Klubchef attackiert Tschechiens Premier Zeman

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" nimmt ÖVP-Klubobmann Andreas Khol zur jüngsten Koalitionskrise Stellung. Khol: "Es hat Spannungen gegeben nach einer Volksbegehrens-Kampagne der FPÖ, die von einer großen Tageszeitung unterstützt wurde. Da ist es natürlich ganz klar, dass es zu einer Polarisierung kommt, und das muss sich entladen." Es habe, so Khol, ein reinigendes Gewitter gegeben.

An eine weitere koalitionäre Auseinandersetzung in Zusammenhang mit Tschechiens EU-Beitritt und den Benes-Dekreten glaubt Khol nicht. Khol: "Das Thema wurde nur deswegen jetzt aktuell, weil Tschechiens Ministerpräsident Milos Zeman eine unglaubliche Bemerkung gemacht hat." Zeman habe mit seinen Äußerungen zur Vertreibung der Sudetendeutschen, sagt Khol, "eine halbe Million unserer Mitbürger zutiefst verletzt."

Die regierenden slowenischen Politiker, so Khol, seien klüger als die regierenden tschechischen Politiker. Khol: "Allein wie Herr Zeman damals die Sanktionen der EU-14 gegen Österreich mitgemacht hat, also als Regierungschef eines Landes, das in die EU hinein will und offene Fragen mit Österreich hat: Das ist ja von einer Tölpelhaftigkeit, die kaum zu übertreffen ist."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS