ÖGB-Leutner: Ambulanzgebühren abschaffen

Nur Belastung für ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen

Wien (ÖGB). "Die Ambulanzgebühren müssen abgeschafft werden. Denn außer die ArbeitnehmerInnen und die PensionistInnen zu belasten, bringen die Gebühren nichts", sagt der Leitende Sekretär im ÖGB Richard Leutner angesichts der Veröffentlichung der ersten Zahlen zu den Ambulanzgebühren. Diese zeigen, dass die Einnahme weit unter den Erwartungen liegen. ++++

Der ÖGB habe wiederholt darauf hingewiesen, dass die Ambulanzgebühren unsozial seien und keinerlei Lenkungseffekte hätten. Nun zeige sich auch, dass sie in finanzieller Hinsicht ein Flop seien. "Die Ambulanzgebühren gehören beseitigt. Wir gehen aber davon aus, dass sie einer verfassungsrechtlichen Überprüfung ohnedies nicht standhalten werden", ist Leutner zuversichtlich. (mfr)

ÖGB, 26. Jänner 2002 Nr.69

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martina Fassler-Ristic
Tel. (01) 534 44/480 DW
Fax.: (01) 533 52 93
e-mail: presse@oegb.or.at
Homepage: www.oegb.at

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB