"profil": Familien Mayr-Melnhof und Goess-Saurau reichste Aktionäre

Gericom-Boss Hermann Oberlehner auf Platz zwei der Liste der reichsten Aktionäre - verzeichnete auch größten Wertzuwachs - größter Wertverlust bei Familie Palfinger

Wien (OTS) - Die Industriellenfamilien Mayr-Melnhof und Goess-Saurau sind Österreichs reichste Aktionäre, berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe. Die beiden Familien kontrollieren 60% der Aktien des Faltschachtelerzeugers Mayr-Melnhof Karton AG. Ihr Aktienpaket repräsentierte zu Jahresende 2001 einen Wert von 382,7 Mio. Euro und hatte im Laufe des abgelaufenen Jahres einen Wertzuwachs von 13,2% verzeichnen können.

"profil" veröffentlicht bereits das dritte Jahr in Folge eine Liste der reichsten Aktionäre Österreichs. Platz zwei erreichte im Jahr 2001 Hermann Oberlehner, Gründer und Vorstand des am Neuen Markt notierenden Linzer Computer-Herstellers Gericom. Der Aktienkurs des Unternehmens, an dem Oberlehner 67% hält, legte im abgelaufenen Börsenjahr um 42,8% zu. Oberlehners Aktienpaket war zu Jahresende 224,2 Mio. Euro wert.

Platz drei belegt die Industriellenfamilie Palfinger. Die Aktie des Kranherstellers musste zwar einen übers Jahr gerechneten Kursverlust von 26% hinnehmen, das 64-prozentige Aktienpaket der Familie repräsentierte Ende 2001 dennoch einen Wert von 137,3 Mio. Euro. Auf Plätzen vier der "profil"-Liste rangiert Sanochemia-Hauptaktionär Werner Frantsits (137,1 Mio. Euro), gefolgt von den Familien Kretz, Beuerle, Falkensamer und Büche, deren Beteiligung am Brauerei- und Getränkekonzern BBAG am letzten Börsetag des vergangenen Jahres 124,1 Mio. Euro wert war.

Die größten Wertzuwächse in ihren Aktienportefeuilles konnten im Jahr 2001 Herman Oberlehner (plus 67,2 Mio. Euro) sowie die Familien Mayr-Melnhof und Goess-Saurau (plus 44,6 Mio. Euro) verbuchen.

Die höchsten Wertverluste mussten die Familie Palfinger (minus 140,8 Mio. Euro) und Ex-Finanzminister Hannes Androsch hinnehmen. Androsch, der in der "profil" Liste der reichsten österreichischen Aktionäre mit einem Gesamtwert seiner Aktienpakete von 97,9 Mio. Euro auf Platz sieben rangiert, hatte sowohl bei seiner 21,15-prozentigen Beteiligung am Leiterplattenhersteller AT&S als auch bei seiner 12,5-prozentigen Beteiligung am burgenländischen Kunststoffverarbeiter HTP Hight Tech Plastics AG Kursverluste zu verzeichnen, die zusammen 90,5 Mio. Euro betrugen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS