ORF weist Vorwürfe des Freiheitlichen Pressereferats zur "ZiB 2" zurück

Wien (OTS) - Zur Aussendung des Freiheitlichen Pressereferats "Westenthaler: Skandalöser ORF-Beitrag zu Sudentendeutschen" (OTS 0053) stellt "ZiB 2"-Sendungsverantwortlicher Roland Adrowitzer fest:
"Ich weise den Vorwurf des freiheitlichen Klubobmanns Ing. Peter Westenthaler, in der gestrigen 'ZiB 2' sei Geschichtsverfälschung betrieben worden, entschieden zurück. In dem Beitrag ging es um die Hintergründe der Benes-Dekrete und ihre Gültigkeit in der heutigen tschechischen Rechtsordnung, analysiert durch den anerkannten österreichischen Historiker Stefan Karner. Der Beitrag, der als historische Weiterführung des bereits in der gestrigen 'ZiB 1' behandelten Themas zu sehen ist, begann mit Bildern der Vertreibung, im Text wurde gesagt, die Dekrete waren die Grundlage für die Vertreibung der Sudetendeutschen. Nach Karners Erklärung, man müsse zu den Benes-Dekreten auch die Vorgeschichte wissen, hieß es im Beitrag, ein Teil der Vorgeschichte war die Sprengung und Ausrottung des Dorfes Lidice. Diese Textpassage dauerte exakt 14 Sekunden, sie ist historische Tatsache und diente auch zum Verständnis der Ausführungen des Historikers.
Zusätzlich konnte Landeshauptmann Dr. Jörg Haider in der gestrigen 'ZiB 2' live zu dem Thema Stellung nehmen."

Rückfragen & Kontakt:

(01) 87878 - DW 12228

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK