KfV: Mit Sicherheit mobil sein im Alter

Beim Auto auf spezielle Sicherheits- und Komforteinrichtungen achten

Wien (OTS) - Wer wünscht sich nicht, auch im Alter aktiv und mobil zu sein? Eine der wesentlichen Voraussetzungen ist ein Auto, das durch spezielle Sicherheits- und Komforteinrichtungen den Bedürfnissen der älteren Generation gerecht wird, hält das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) fest.

Elektronische "Helfer" bringen's

Punkto Kfz-Sicherheit sollten Pkw mit Fahrdynamikregelsystemen ausgerüstet sein: Damit werden unfallkritische Situationen, in denen komplexe Reaktionen und schnelle Bewegungsabläufe zur sicheren Bewältigung erforderlich sind, leichter handhabbar. Ebenso hilfreich ist ein Unterstützungssystem für Notbremsungen (Bremsassistent), das den Bremsdruck bei schneller Betätigung des Bremspedals zusätzlich zur Servounterstützung erhöht. ABS (Antiblockiersysteme) sollten jedenfalls Grundausstattung sein.

Eine hohe Sitzposition mit Rundumsicht ermöglicht einen guten Überblick über das Verkehrsgeschehen. Weiters erleichtert eine von innen einstellbare, im Optimalfall automatisch angepasste Scheinwerferleuchtweite Nachtfahrten.

Weiters verringern Gurtstraffer, Gurtklemmer und Gurtkraftbegrenzer die Körperbelastungen im Fall des Falles so weit wie möglich; Airbag und Seitenairbag schließlich sind zusätzliche Lebensretter zum Sicherheitsgurt - falls das Auto ohnehin nicht serienmäßig damit ausgestattet ist, empfiehlt sich ein Kauf in jedem Fall.

Das A & O eines seniorengerechten Cockpits

Zur Bedienungserleichterung ist eine Schaltautomatik (Automatikgetriebe) optimal: Sie entlastet den Fahrer und ermöglicht eine höhere Aufmerksamkeit für das Verkehrsgeschehen. Eine automatische Tempokontrolle erleichtert speziell bei längeren Fahrten das Einhalten der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Als großes Plus erweisen sich besonders beim Einparken eine Servolenkung und eine Einparkhilfe. Auch elektrisch verstellbare Rückspiegel sind äußerst vorteilhaft. Gut erreichbare Bedienelemente in übersichtlicher Anordnung und gut ablesbare Anzeigen und Armaturen - auch bei kurzen Blicksprüngen von der Fahrbahn - sind im seniorengerechten Cockpit das A & O.

Sehr gut sitzen ist für Senioren ebenfalls ein besonders wichtiger Aspekt. Entsprechend ergonomisch geformte, im Optimalfall beheizbare Sitze mit möglichst umfangreicher Anpassungsmöglichkeit und Bandscheibenstützen garantieren Komfort und Wohlgefühl. Zur leichteren Sitzanpassung ist eine elektrische Sitzverstellung - im besten Fall mit Memoryfunktion - eine große Hilfe.

Somit kann es dann heißen "Alles einsteigen": Empfehlenswert sind Türen, die durch Größe und Öffnungswinkel (vor allem beim Schrägparken) das Ein- und Aussteigen erleichtern. Von Vorteil sind auch Haltegriffe im Türbereich und niedrige Einstiegskanten sowie ausreichende Fahrzeuginnenhöhe, um das "Einfädeln" auf den Fahrzeugsitz nicht zur Qual werden zu lassen.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium f. Verkehrssicherheit
Tel: 71770 - 161
Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS/OTS