Rieder: Spitzenplatz für Wiener Linien im Europa-Vergleich

Präsentation der Vergleichsstudie "BEST 2001”: 80 Prozent der Wiener mit "Öffis" zufrieden

Wien, (OTS) "Einen Spitzenplatz was Kundenzufriedenheit anbelangt belegen die Wiener Linien im europäischen Vergleich", erklärten Wiens Finanzstadtrat Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder und der Geschäftsführer der Wiener Linien, Dipl. Ing. Günther Grois, am Donnerstag im Rahmen eines Mediengespräches, in dem die europäische Vergleichsstudie "BEST 2001" präsentiert wurde. Acht europäische Städte nahmen an dieser Befragung teil, wobei insgesamt 8.000 Menschen zu verschiedenen Themen rund um die Öffentlichen Verkehrsmittel in Ihrer Stadt befragt wurden. Dazu zählten:
Verlässlichkeit, Information /Informiertheit, Verhalten des Personals, Sicherheit / persönliches Sicherheitsgefühl, Bequemlichkeit / Komfort, Image der öffentlichen Verkehrsmittel sowie Preis-Leistungsverhältnis.

In den Bereichen Sicherheit / persönliches Sicherheitsgefühl und Information / Informiertheit erzielten die Wiener Linien die besten Werte. Auch in allen anderen Bereichen wurden in Wien Werte erzielt, die über dem Städtedurchschnitt liegen. Insgesamt 80 Prozent der Wiener Bevölkerung zeigten sich bei dieser 2001 durchgeführten Befragung mit dem Angebot der Wiener Linien sehr zufrieden oder zufrieden. 81 Prozent der Befragten in Wien empfehlen die Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel weiter, 13 Prozent gaben an, die "Öffis" in Hinkunft häufiger benutzen zu wollen.****

Bestätigung des eingeschlagenen Weges

"Gerade vor dem Hintergrund der Diskussionen um eine europaweite Liberalisierung des Öffentlichen Personennahverkehrs ist ein solches Ergebnis ein Bestätigung der eingeschlagenen Weges. Die Wiener Linien sind eines der größten europäischen Anbieter auf diesem Gebiet, wobei wir besonderen Wert auf das integriertes System von U-Bahn, Straßenbahn und Autobus legen", so Rieder.

Internationale Zusammenarbeit verstärken

Im Rahmen der Studie "BEST 2001" wurde das subjektive Gefühl der Bevölkerung zu den angebotenen Leistungen der Öffentlichen Verkehrsmittel ermittelt, in workshops, zu denen die jeweiligen Siegerstädte im Laufe dieses Jahres einladen, diskutieren Vertreter der beteiligten Städte die Hintergrund-hardfacts dazu. An dieser im Jahr 2000 von Stockholm ins Leben gerufenen Initiative ist Wien seit dem Vorjahr beteiligt. Diese Befragungen und die darauf folgenden workshops werden jährlich durchgeführt, wobei eine Erweiterung der Gruppe der teilnehmenden Städte angestrebt wird.

Neben Wien beteiligten sich die Städte München, Turin, Barcelona, Stockholm, Kopenhagen Oslo und Helsinki. Im Rahmen von BEST 2001 (benchmarking in european service of public transport) wurden insgesamt 8000 Personen (1000 pro Stadt) befragt. Die Befragung erfolgte - mit Unterstützung lokaler Marktforschungsinstitute - in der jeweiligen Landessprache. Befragt wurde in allen Städten nach dem gleichen Fragebogen.

13 Prozent wollen in Zukunft öfter mit den "Öffis" unterwegs sein

Neben dem insgesamt guten Abschneiden der Wiener Linien gab es auch für die Bereiche Komfort, Verlässlichkeit sowie Verhalten des Personals sehr gute Bewertungen. Insgesamt zeigten sich 80% sehr zufrieden mit dem vorhandenen ÖPNV-Angebot, wobei für die Wiener Befragten bei der Beurteilung besonders der Komfort und das Verkehrsnetz zählten. Gute Verbindungen, vernünftiger Fahrtdauer, kurzen Intervallen sowie eine gute Eignung der öffentlichen Verkehrsmittel für die Nutzung in der Freizeit oder zum Einkauf waren die Faktoren, die zur Beurteilung dieser Frage herangezogen wurden.

Wiener Linien Vorreiter im Bereich Sicherheit

Da im Städtevergleich 2001 die besten Werte der Kundenzufriedenheit beim Thema Sicherheit in Wien erzielt werden konnten, werden die Wiener Linien hinkünftig die Funktion eines "role model" für diesen Bereich übernehmen. Die Wiener Linien haben daher im Rahmen von BEST eine Workshop-Reihe zum Thema "Safety and Security" initiiert. Bei diesen Workshops sollen die Maßnahmen der Wiener Linien diskutiert werden und auch hinterfragt werden, ob und wie die Erfolge Wiens auf andere Städte übertragbar sind bzw. ob es Maßnahmen gibt, die auch auf Wien übertragbar wären. Voraussichtlich bereits Anfang März werden sich Nahverkehrsexperten aus europäischen Metropolen zu einem ersten Erfahrungs- und Gedankenaustausch in Wien treffen. (Schluss) mmr

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Tel.: 4000/81 855
e-mail: martin.ritzmaier@gfw.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK