Grüne erwarten von Stadt Wien klare Position im MuseumsQuartier Konflikt

Marie Ringler: "Auf welcher Seite steht die Stadt Wien?"

Wien (Grüne) - "Auf welcher Seite steht eigentlich die Stadt Wien? Auf Seiten der kulturellen Nutzer oder auf Seiten des Bundes und Wolfgang Waldners?” fragt die Kultursprecherin der Grünen Marie Ringler anlässlich der zunehmenden Eskalation des Konfliktes im und um das MuseumsQuartier. Ringler: "Jetzt sind nicht nur klare Worte notwendig, sondern auch Taten. Die Stadt darf ihre Institutionen im MuseumsQuartier nicht im Stich lassen!” Die Grünen fordern Bürgermeister und Kulturstadtrat auf, darzulegen, ob die von der Stadt entsandten Eigentümervertreter die Beschlüsse der gestrigen Aufsichtsratsitzung mitbeschlossen haben.

Nach der gestrigen Sitzung nahm die MuseumsQuartier Gesellschaft in einer Presseaussendung die NutzerInnen erneut schwer unter Beschuss. In dieser Aussendung gibt sich die MuseumsQuartier Gesellschaft auch neue Aufgaben, nämlich selbst Programm zu gestalten. "Wolfgang Waldner soll endlich für die Behebung der Baumängel und die Fertigstellung des MQ sorgen. Wenn er nun selber Programm machen will, tritt er in Konkurrenz zu den eigentlichen kulturellen Nutzern des MuseumsQuartiers", so die Grüne Kultursprecherin. "Die Subventionierung des Waldner’schen Kulturprogramms durch die Wiener Institutionen darf die Stadt nicht einfach so hinnehmen. Und wenn der Geschäftsführer des MuseumsQuartier offenbar schon seiner Rolle als Verwalter nicht gewachsen ist, wie will er dann selbst Programm machen?", so Ringler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4000 - 81821
http://wien.gruene.at

Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR