Vor 30 Jahren: Altstadterhaltung beschlossen

2.344 Milliarden Schilling für Restaurierungsarbeiten an 3763 Bauten

Wien, (OTS) Vor dreißig Jahren, am 25. Jänner 1972 , beschloss der Wiener Stadtsenat auf Antrag von Vizebürgermeisterin Gertrude Froehlich-Sandner einstimmig die Gründung des Wiener Altstadterhaltungsfonds, der Beschluss im Gemeinderat folgte einige Tage später.

In dem Zeitraum seit der Gründung des Altstadterhaltungsfonds wurden insgesamt 3763 Objekte mit Hilfe des Fonds renoviert, die Summe der zur Verfügung gestellten Mittel macht 2.344.395 Milliarden Schilling ( 170.373 Millionen Euro) aus. Allein im Jahr 2001 stellte der Altstadterhaltungsfonds 115.277 Millionen Schilling ( 8.377 Millionen Euro) für Restaurierungsarbeiten an 54 Objekten Objekten zur Verfügung.****

Im Motivenbericht über den Beschluss des Fonds hieß es 1972, dass der Altstadterhaltungsfonds helfen solle, "innerhalb von Schutzzonen die Restaurierungs- und Erhaltungsarbeiten an kulturgeschichtlichen oder für das Stadtbild bedeutsamen Objekten zu unterstützen". Der Fonds trägt also dazu bei, Mehrkosten bei Erneuerungsarbeiten zu decken, die über den normalen Bauaufwand hinausgehen und sich aus den Bemühungen um die Stadtbildpflege ergeben. Fondsmittel werden für Bauten in Schutzzonen, also in Gebieten, die weitgehend geschlossen eine wertvolle historische Baussubstanz aufweisen, und für denkmalgeschützte Gebäude zur Verfügung gestellt. Neben Wohnbauten vom Barock über Biedermeier, Gründerzeit und Jugendstil bis zu den Gemeindebauten des "Roten Wien" der Zwischenkriegsjahre sind das auch zahlreiche Sakralbauten, vom Stephansdom über die Karlskirche, die Peterskirche bis zur Votivkirche oder etwa die Otto-Wagner-Kirche, um nur einige der prominentesten zu nennen, zu deren Erhaltung und Restaurierung die Stadt Wien über den Altstadterhaltungsfonds laufend beiträgt.

Insgesamt wurde mit der Einrichtung des Altstadterhaltungsfonds ein wichtiges Instrument zur Erhaltung der historischen Bausubstanz geschaffen, die heute - auch im Dialog mit der modernen Architektur -der Stadt ihren Charakter und ihre Atmosphäre gibt. (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
e-mail: gab@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK