Jung: Kogler Unterstellungen hinsichtlich Flugzeugbeschaffung sind letztklassig

Wien, 2002-01-23 (fpd) - "Bezeichnenderweise äußert sich nicht der grüne Vertreter im Verteidigungsausschuß Pilz zur Abfangjägerbeschaffung, sondern der Möchtegernskandalaufdecker Kogler", meint der freiheitliche Wehrsprecher, Abg.z.NR Bgdr Wolfgang Jung. ****

"Als Vorwand gegen die überfällige Nachbeschaffung skandalisiert Kogler auch die von den Freiheitlichen kritisierten Beschaffungsvorgänge der alten rot-schwarzen Koalition. Deren Mehrheit hat die Aufklärung verhindert und nicht der freiheitliche Minister! Kein Beschaffungsvorgang beim Bundesheer, der übrigens vom Rechnungshof begleitend kontrolliert wird, war bisher so transparent wie dieser. Ebenso wird die Abwicklung der Gegengeschäfte offengelegt".

Abschließend stellt Jung zur Behauptung Koglers, die Mehrheit der Österreicher wären gegen die Beschaffung, fest: "Auch beim Drakenkauf war die Bevölkerung dagegen, und ein steirischer Landeshauptmann hat persönlich interveniert. Nicht lange danach - beim Beginn des Krieges in Jugoslawien - waren, der Landeshauptmann eingeschlossen, alle froh, daß es den Draken gab". (Schluß)

Rückfragehinweis: .

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC