OFNER: Die Grünen auf dem Weg zur fünften Kolonne Zemans

Wien, 2002-01-23 (fpd) - "Die Grünen scheinen die Rolle einer fünften Kolonne von Milos Zeman und seinen Ewiggestrigen in der Tschechischen Republik in Sachen des Genozids an den Angehörigen der deutschen und ungarischen Volksgruppe in der ehemaligen CSR übernehmen zu wollen", meinte der freiheitliche Volksgruppensprecher Abg. Dr. Harald Ofner zum heutigen Versuch der grünen Abgeordneten Lunacek, die Vertreibung von 3,2 Millionen Altösterreichern deutscher Zunge und die Ermordung von 242.000 von ihnen bei dieser Gelegenheit "relativieren" zu wollen. ****

Die Verbrechen eines Staates bzw. seines Regimes als Argument für Verbrechen an unschuldigen Menschen heranziehen zu wollen, verstoße gegen den Grundsatz, daß Verbrechen unter keinen Umständen mit Verbrechen beantwortet werden dürfen, und daß die "Aufrechnung", wie Lunacek sie versuche, politisch nicht korrekt sei, so Ofner.

"Verbrechen, wie sie seinerzeit in der CSR in Massen an unschuldigen Menschen verübt wurden, sind nach herrschender Menschenrechtslehre (u.a. Ermacora) als Genozid, also als Völkermord zu klassifizieren. Sie führen heutzutage auf den direkten Weg zum internationalen Tribunal nach Den Haag", erläuterte Ofner. Insofern sei Benes die Gnade der frühen Geburt zu gute gekommen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC