Swoboda begrüßt Ernennung Michael Steiners zum UNMIK-Chef

Wien (SK) "Die Ernennung von Michael Steiner zum Chef der UN-Mission im Kosovo ist zu begrüßen. Michael Steiner bringt nicht nur reiche diplomatische Erfahrungen, sondern auch konkrete Erfolge aus seiner Arbeit in Bosnien-Herzegowina mit in seine neue Position", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation und Mazedonien-Berichterstatter des Europäischen Parlaments Hannes Swoboda Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Es sei "aber absolut notwendig, dass sich Michael Steiner auf seine neue Arbeit konzentriert" und auch genügend Zeit - und zwar im Kosovo selbst -dafür investiere. ****

"Die Konflikte zwischen der albanischen Gruppierung selbst, vor allem aber die extrem unsichere Situation der Serben und die notwendige Rückkehr der serbischen Bevölkerung stellen hohe Anforderungen an den neuen UN-Beauftragten", schloss Swoboda. (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK