KV-Verhandlungen bei Privatkrankenanstalten vor Entscheidung

Gewerkschaft fordert 1000 Euro Mindesteinkommen

Wien (HTV/ÖGB). Die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten in den Privatkrankenanstalten gehen morgen, Mittwoch, in die entscheidende Runde. Die Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr (HTV) fordert ein Mindestgehalt von monatlich 1000 Euro und eine generelle Erhöhung von monatlich 32,70 Euro (S 450).++++

Bereits drei Verhandlungsrunden sind bisher ergebnislos verlaufen. Die Arbeitgeber - konfessionelle und private Krankenanstaltenbetreiber - haben bisher immer arbeitsrechtliche Schlechterstellungen als Ausgleich verlangt. Alfred Klair, zuständiger Fachsekretär bei der Gewerkschaft HTV: "Es ist die letzte Chance sich am Verhandlungstisch zu einigen. Ich hoffe auf die Vernunft der Arbeitgeber." Die Verhandlungen sind für 16 Uhr angesetzt.(ff)

ÖGB, 22. Jänner 2002
Nr. 043

Rückfragen & Kontakt:

Franz Fischill
Tel. (01) 534 44/510 DW oder 0699-1942 08 74
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB