Wiener Ergebnis des Volksbegehren "Veto gegen Temelin"

169.613 Unterschriften - davon 166.751 gültige Eintragungen und 2.862 Unterstützungserklärungen

Wien, (OTS) Nach Ende der Eintragungszeit für das Volksbegehren "Veto gegen Temelin" am Montag Abend um 20.00 Uhr hatte die zuständige Fachabteilung MA 62 insgesamt 169.613 Unterschriften -davon 166.751 gültige Eintragungen und 2.862 Unterstützungserklärungen - in der Bundeshauptstadt registriert. Dies entspricht einem prozentualen Anteil von 15,4 Prozent aller eintragungsberechtigten Wiener und Wienerinnen.****

Die Unterstützung äußerte sich bezirksweise unterschiedlich: Von den 166.751 gültigen Eintragungen erhielt - in absoluten Zahlen - das Volksbegehren den stärksten Zulauf in der Donaustadt mit 18.046 Unterschriften, gefolgt von Floridsdorf mit 17.925 Unterschriften und Favoriten mit 17.647 Unterschriften. Prozentuell die stärkste Unterstützung fand das Volksbegehren in Floridsdorf mit 18,60 Prozent (17.925 Stimmen), gefolgt von der Donaustadt mit 17,93 Prozent (18.046 Stimmen) und Simmering mit 17,21 Prozent (9.518 Stimmen).

Vergleich zu bisherigen Volksbegehren in Wien

Unangefochtener Spitzenreiter bleiben somit prozentual die Volksbegehren "Gentechnik" (22,0 Prozent), "Rundfunk" (19,7 Prozent) sowie "40-Stunden Woche" (18,9 Prozent). Die bisher schwächsten Volksbegehren waren 1999 "Familien" (0,88 Prozent), "Pro Motorrad" (1,2 Prozent) sowie "Rundfunkfreiheit" (1,6 Prozent).

Bisher haben die 26 seit dem Jahre 1964 durchgeführten Volksbegehren folgende Anzahl von UnterstützerInnen in Wien gehabt (N.B. es gab ein weiteres, jedoch nur im Bundesland Steiermark zum Thema "Draken" organisiertes Volksbegehren):

o 1964 "Rundfunk" 246.309 (19,7 Prozent)
o 1969 "40-Stunden Woche" 241.775 (18,9 Prozent)
o 1969 "13. Schulstufe" 52.991 (4,1 Prozent)
o 1975 "Schutz des menschlichen Lebens" 124.829 (10,43 Prozent)
o 1980 "Pro Atom" 124.275 (10,6 Prozent)
o 1980 "Anti Atom" 40.025 (3,4 Prozent)
o 1982 "Konferenzzentrum" 213.648 (18,6 Prozent)
o 1985 "Konrad Lorenz" 152.404 (13,4 Prozent)
o 1985 "Zivildienst" 25.331 (2,2 Prozent)
o 1985 "Abfangjäger" 30.167 (2,6 Prozent)
o 1987 "Antiprivilegien" 34.410 (3,0 Prozent)
o 1989 "Klassenschülerzahl" 36.616 (3,2 Prozent)
o 1989 "Rundfunkfreiheit" 18.906 (1,6 Prozent)
o 1991 "Volksabstimmung über EWR-Beitritt" 33.779 (3,0 Prozent)
o 1993 "Österreich zuerst" 99.040 (8,8 Prozent)
o 1995 "Pro Motorrad" 13.310 (1,2 Prozent)
o 1996 "Tierschutz" 126.561 (11,4 Prozent)
o 1996 "Neutralität" 91.350 (8,2 Prozent)
o 1997 "Gentechnik" 243.313 (22,0 Prozent)
o 1997 "Frauen" 163.115 (14,7 Prozent)
o 1997 "Schilling-Volksabstimmung" 62.457 (5,7 Prozent)
o 1997 "Atomfreies Österreich" 59.644 (5,4 Prozent)
o 1999 "Familien" 9.576 (0,88 Prozent)
o 2000 "Volksbegehren neue EU-Abstimmung" 50.459 (4,64 Prozent)
o 2001 "Bildungsoffensive- und Studiengebühren-Volksbegehren" 44.456 (4,08 Prozent)
o Volksbegehren "Veto gegen Temelin" 169.613 (15,4 Prozent)

Weitere Informationen auch unter:
www.wien.at/ma62/volksbegehren/

(Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Leeb
Tel.: 4000/81 853, Handy: 0664/22 09 132
e-mail: les@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK