SCHENNACH: KAHLSCHLAG BEI POSTÄMTERN HAT BEGONNEN Grüne: Infrastruktur der Dörfer wird ausgetrocknet

Wien (OTS) "Die Post beginnt mit der Umsetzung ihrer als Rationalisierungsmassnahmen behübschten Massenschließung von Postämtern. Die ersten wurden bereits zugesperrt.
Mehr als 600 werden den ersten oberösterreichischen Postämtern in ganz Österreich folgen.
Das bedeutet eine dramatische Austrocknung der Infrastruktur der Dörfer und Gemeinden.
Nicht überall entstehen neue Post-Partner. Ein Postamt gehört jedoch zur Grundausstattung einer Gemeinde - und sei dieses auch nur halbtags oder stundenweise geöffnet", kritisiert der Bundesrat der Grünen, Stefan Schennach.
"Die Gemeinden stehen mit dem Rücken zur Wand und werden von Rationalisierungsbestrebungen der öffentlichen Hand einerseits, wie auch der Privatwirtschaft, schwer bedrängt. Mit dem Greißlersterben hat es begonnen, jetzt kommen die Postämter, dann die Gendarmeriedienstposten und am Ende steht gar die Volksschule zur Disposition, so Schennach, für den diese Entwicklung "SOS für den ländlichen Raum" bedeutet.
Schennach appelliert an die Post, das Schließungsprogramm zu überdenken, das knapp ein Drittel der 2.300 Postämter ausmacht. "Gerade das Postamt hat die am Land fehlende Mobilität kompensiert. Die Schließungen bedeuten auch einen Verlust an Lebensqualität", schließt Bundesrat Stefan Schennach.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB