Schender: Erfreuliche Wende der ÖVP in der Frage Latein

Lateinunterricht ist Weltkulturerbe und muß erhalten bleiben

Wien, 2002-01-21 (fpd) - Erfreut zeigt sich der freiheitliche Bildungssprecher Mag. Rüdiger Schender über die heutige Wende des ÖVP-Bildungssprechers Amon in der Frage Latein. Amon möchte den Lateinunterricht nun doch nicht generell abschaffen. Noch vor kurzem stellte Amon Latein als Pflichtfach in Frage. ****

"Es freut mich, daß nun auch der ÖVP-Bildungssprecher in der Frage des Lateinunterrichts einlenkt und der Lateinunterricht als Pflichtfach außer Streit gestellt ist", so der freiheitliche Bildungssprecher. Latein sei, so der freiheitliche Bildungssprecher, ein bedeutsames Weltkulturerbe und solle dem höherbildenden Schulunterricht in einer bedeutenden Form erhalten bleiben. Es solle jeder Schule im Sinne der Schulautonomie in Zukunft die Möglichkeit eingeräumt werden, selber zu wählen, in welcher Form Latein angeboten werde, so Schender.

"Zweifellos ist der Lateinunterricht unersetzbar für die humanistische Bildung und für die Förderung vernetzten Denkens. Dem muß das Bildungssystem Rechnung tragen. Es muß aber in einem modernen Bildungssystem auch den Bereichen der Informationstechnologien, der lebenden Fremdsprachen und der Kommunikation ein breiter Bereich eingeräumt werden. Gerade die AHS-Oberstufe muß ein breites Spektrum an Allgemeinbildung vermitteln. Bildung ist ein wichtiger Wert an sich", schloß Schender. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC