Papházy: ÖH-Führung rücktrittsreif

Gesprächsverweigerung bestätigt ÖH-Nutzlosigkeit für Studierende

Wien, 2002-01-21 (fpd) - Als rücktrittsreif bezeichnete FPÖ-Abgeordnete Sylvia Papházy heute die Führung der Bundes-ÖH. ****

Anlaßfall ist die Gesprächsverweigerung seitens der ÖH-Vorsitzenden Anita Weinberger und Andrea Mautz mit Bundesministerin Elisabeth Gehrer. "Eine ÖH-Führung, die Gespräche und konstruktive Mitarbeit verweigert und ihre Daseinsberechtigung über puren Aktionismus definiert, vertritt die Anliegen der Studierenden nicht und ist daher rücktrittsreif", so Papházy.

"Der Auftrag der Interessenvertretung wird von der Bundes-ÖH nicht wahrgenommen, die ÖH stellt sich ins Out und kann überhaupt nicht mehr ernstgenommen werden,", schloß Papházy. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC