OeNB - Die österreichische Zahlungsbilanz in den ersten drei Quartalen 2001

auf Transaktionsbasis

Anders als die monatlichen Cash-Bilanzen, die
Zahlungsströme messen, enthält die Transaktionsbilanz
neben anderen konzeptionell bedingten Abgrenzungen die periodengerechte Zuordnung der zahlungsbilanzrelevanten Vorgänge (z.B. in der Einkommensbilanz auch die noch nicht vereinnahmten Zinsen).

Wien (OTS) :
- Geringeres Leistungsbilanzdefizit als im Vergleichszeitraum
2000
- Direktinvestitionen weiterhin lebhaft
- Grenzüberschreitende Wertpapierkäufe liegen deutlich unter
den Vergleichswerten 2000

Die österreichische Leistungsbilanz auf Transaktionsbasis
zeigte in den ersten drei Quartalen 2001 mit - 3,37 Mrd. Euro
ein um 0,88 Mrd. Euro geringeres Defizit als im
Vergleichszeitraum 2000. Den wesentlichsten Beitrag zur
Verringerung des Defizits lieferte die Teilbilanz Güter und Dienstleistungen, deren Ergebnis nach derzeitigen Berechnungen
von -1,08 Mrd. Euro (1. bis 3. Quartal 2000) auf +0,08 Mrd. Euro drehte.

Das positive Ergebnis der Güter- und Dienstleistungsbilanz resultierte aus - im Durchschnitt - schwächeren Import- als Exportzuwachsraten, wobei sich die im ersten Quartal 2001 beobachtete starke Expansion der Exporte und Importe nachfolgend deutlich abschwächte. Der Saldo des Reiseverkehrs, die
bedeutendste Einzelkomponente der Dienstleistungen, stagnierte
auf dem Vorjahresniveau (1,53 Mrd. Euro); dem Anstieg der Reiseverkehrseinnahmen um 9 % stand ein stärkerer Anstieg der Reiseverkehrsausgaben um 11 % gegenüber.

Das Ergebnis der Teilbilanz Einkommen war demgegenüber
deutlich schlechter als im Vergleichszeitraum 2000
(-2,35 Mrd. Euro gegenüber -1,89 Mrd. Euro). Beim Vermögenseinkommen aus Direktinvestitionen zeigte sich mit
-0,89 Mrd. Euro ein etwa gleich hoher negativer Saldo wie im Vergleichszeitraum 2000; die Einkommensposition aus Portfolioinvestitionen ergab netto mit -2,59 Mrd. Euro ein
höheres Defizit als in der Vergleichsperiode, nur das Nettoeinkommen aus sonstigen Investitionen war mit
0,74 Mrd. Euro im Vorjahresvergleich günstiger.

Die laufenden Transfers ergaben mit 1,10 Mrd. Euro ein um
0,18 Mrd. Euro niedrigeres Defizit als im Vergleichszeitraum
2000, erklärbar durch geringere Nettoabflüsse aus öffentlichen Transfers.

Die Vermögensübertragungen zeigten wie in den ersten drei Quartalen 2000 einen Nettowert in Höhe von 0,29 Mrd. Euro.

Der gesamte Nettozufluss nach Österreich, der sich aus allen Transaktionen der Kapitalbilanz errechnete, ergab sich im Berichtszeitraum aus Nettokapitalimporten im Bereich der Direktinvestitionen, der Portfolioinvestitionen sowie der Finanzderivate und aus Nettokapitalexporten im Bereich der
sonstigen Investitionen; die offiziellen Währungsreserven nahmen transaktionsbedingt um 2,03 Mrd. Euro ab.

Die österreichischen Direktinvestitionen im Ausland beliefen sich in den ersten drei Quartalen 2001 auf brutto
4,16 Mrd. Euro, das war das dritthöchste jemals erzielte Periodenergebnis; dem standen Desinvestitionen in Höhe von
rd. 2 Mrd. Euro gegenüber. Auch die Direktinvestitionen des Auslands in Österreich waren mit netto 2,92 Mrd. Euro weiterhin lebhaft und lagen nur wenig unter dem hohen Niveau der Vergleichsperiode 2000.

Die Transaktionen der Teilbilanz Portfolioinvestitionen waren sowohl auf der Forderungs- als auch auf der Verpflichtungsseite deutlich niedriger als im Vergleichszeitraum 2000, ein Trend,
der bereits seit Jahresmitte 2001 zu beobachten war. Der Erwerb
von ausländischen Wertpapieren durch österreichische Anleger belief sich im Berichtszeitraum auf 16,92 Mrd. Euro, die
Nettokäufe des Auslands betrugen 17,22 Mrd. Euro (Vergleichszeitraum 2000: 23,07 Mrd. Euro bzw. 29,05 Mrd. Euro).
Auf beiden Seiten der Bilanz blieben sowohl die Nettokäufe von Anteilspapieren wie von festverzinslichen Titeln hinter den Vergleichswerten 2000 zurück.

Die sonstigen Investitionen ergaben im Berichtszeitraum einen Nettokapitalexport in Höhe von 2,36 Mrd. Euro (-3,84 Mrd. Euro
in der Vergleichsperiode 2000), wobei die Transaktionen des Bankensystems (OeNB und Banken) das Ergebnis bestimmten.

Eine ausführliche Beschreibung der Entwicklung der österreichischen Zahlungsbilanz in den ersten drei Quartalen
2001 wird in "Berichte und Studien 1/2002" publiziert.

Quartalsweise Transaktionenbilanz
1. - 3. Quartal
2000 2001
Credit Debet Netto Credit Debet Netto
in Mrd Euro ----------------------------------------------------------------

LEISTUNGSBILANZ ...... 86,69 90,93 -4,25 93,05 96,41 -3,37 ----------------------------------------------------------------

Güter, Dienstleistungen
und Einkommen ........ 84,54 87,51 -2,97 90,64 92,91 -2,27 Güter u.Dienstleist. . 75,25 76,33 -1,08 80,28 80,20 0,08 Güter 1) ........... 51,33 53,30 -1,97 54,59 55,96 -1,38 Dienstleistungen ... 23,92 23,03 0,89 25,69 24,24 1,45 Reiseverkehr ..... 8,54 6,99 1,54 9,26 7,73 1,53 Andere Dienst-
Leistungspositi. . 15,38 16,04 -0,65 16,44 16,51 -0,07 hievon:
NAL .............. 5,30 7,97 -2,67 4,84 7,93 -3,08 Transport ........ 3,53 2,39 1,14 4,04 2,71 1,33 Personentransp. 1,25 0,65 0,61 1,45 0,64 0,81 Bauleistungen .... 0,41 0,25 0,16 0,41 0,25 0,15 Finanzdienstleist. 1,04 0,96 0,08 0,73 0,75 -0,02 Patente u.Lizenzen 0,10 0,38 -0,28 0,10 0,46 -0,36 Sonst.unternehmens-
bezogene DL ...... 3,63 2,65 0,98 4,44 2,86 1,58 Transithandels-
erträge ........ 0,89 0,00 0,89 1,00 0,00 1,00 Restl.Dienstleist. 1,37 1,44 -0,07 1,89 1,56 0,33 Einkommen .......... 9,29 11,19 -1,89 10,36 12,70 -2,35 Laufende Transfers . 2,15 3,42 -1,28 2,41 3,50 -1,10 ----------------------------------------------------------------

VERMÖGENSÜBERTRAGUNGEN
UND KAPITALBILANZ .... 3,63 0,98 ----------------------------------------------------------------

Vermögensübertragungen 0,34 0,63 -0,29 0,42 0,71 -0,29 Kapitalbilanz ...... 3,92 1,26 Direktinvestitionen 0,66 0,79
im Ausland ....... 1,34 3,69 -2,35 2,03 4,16 -2,13
in Österreich .... 4,01 1,00 3,01 4,00 1,08 2,92 Portfolioinvest. ... 5,98 0,30 Ausländ.Wertpap. . -23,07 -16,92 Öst.Wertpapiere .. 29,05 17,22 Sonst.Investitionen -3,84 -2,36 Forderungen ...... -16,16 -4,10 Verpflichtungen .. 12,32 1,74 Finanzderivate ..... 0,63 0,50 Forderungen ...... 0,38 0,34 Verpflichtungen .. 0,25 0,16 Offizielle
Währungsreserven 2) 0,49 2,03 ----------------------------------------------------------------

Statistische Differenz 0,62 2,39 ----------------------------------------------------------------

1) Basierend auf den Außenhandelsdaten der Statistik Austria.
2) Zunahme: -; Abnahme:+.
Rundungen können Rechnungsdifferenzen ergeben.

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666
www.oenb.at

Rückfragen & Kontakt:

Statistik Hotline
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 55555
Statistik.hotline@oenb.co.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB