FORMAT: Karl Wlaschek kauft Hotel-Gruppe von Wiener Städtischer

Kaufpreis für die vier Austria Trend Hotels sind 75 Millionen Euro

Wien (OTS) - Billa-Gründer Karl Wlaschek ist wieder auf Einkaufstour. Das Nachrichtenmagazin FORMAT berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, daß der Immobilientycoon unmittelbar vor übernahme der Austria Trend Hotels, die der Wiener Städtischen Versicherung gehören. Das Paket, das sich Wlaschek einverleiben will, umfaßt vier renommierte Häuser: Vienna Plaza, Hotel Lassalle in Wien sowie die Salburger Hotels Europa und SAS. Der Kaufpreis beträgt laut FORMAT rund 75 Millionen Euro, knapp über eine Milliarde Schilling. Das Immobilienvermögen in Wlascheks Privatstiftung betrug schon vor diesem aktuellen Deal 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro.

Anton Werner, Immobilienchef der Städtischen erklärt gegenüber FORMAT: "Die Verhandlungen sind in der Endphase." Er räumt auch ein, daß es sich beim Käufer um "Firmen in Wlascheks Dunstkreis" handelt. Nur die Unterschrift unter dem Vertrag fehlt noch. Betreiber der vier Hotels bleibt auch weiterhin das Verkehrsbüro, dessen Boß Rudolf Tucek den Eigentümerwechsel ebenfalls bestätigt.

Wlascheks Gattin Karin beschäftigt sich unterdessen mit eigenen Immobilienprojekten, berichtet FORMAT. Sie erwarb um 20 Millionen Euro ein Haus in der Wiener Kärtnerstraße, das sie nun durch eine Stahl-Glas-Konstruktion auf fast 30 Meter aufstocken läßt. Investitionssumme: noch einmal über sieben Millionen Euro. Hauptmieter des Gebäudes ist die Textilkette Hennes & Mauritz. Dazu kommen Büros sowie Dachwohnungen in einer Glaskuppel.

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT
Gabriela Schnabel
Tel.: 0664/103 34 29

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS