$$

Bregenz (VLK) - Ressort : VLK

Naturschutzanwaltschaft: 815 Stellungnahmen im Jahr 2000
Utl.: LH Sausgruber: Schnellere und unbürokratischere
Abwicklung von Verfahren =

Die Naturschutzanwaltschaft für Vorarlberg
hat im Jahr 2000 815 Stellungnahmen in Naturschutz- bzw. Landschaftsschutzverfahren abgegeben. dies zeigt der
Jahresbericht 2000, der seit kurzem vorliegt. Gut 87 Prozent
der Verfahren wurden positiv beurteilt. Besonders erfreut
zeigt sich Landeshauptmann Herbert Sausgruber über die beschleunigte Verfahrensabwicklung: Fast 30 Prozent aller
Verfahren wurden als Anzeige abgewickelt. Das heißt, dass der Antragssteller keinen Bescheid bekam, sondern nur ein
Schreiben der Bezirkshauptmannschaft. "Dies hat den Vorteil,
dass das Verfahren nicht nur schneller ist, sondern auch viel niedrigere Gebühren anfallen", betont der Landeshauptmann.
****

Dieses sogenannte Anzeigenverfahren wurde auch von den Naturschutzanwälten Katharina Lins und Philipp Meusburger in
ihrem Jahresbericht 2000 positiv erwähnt. Weit mehr als die
Hälfte der Verfahren, zu denen die Naturschutzanwaltschaft
Stellung gneommen hat, fielen in den Gruppen "Uferschutz" und "Hochbau" (inklusive Antennen) an (496 von 815). Von diesen
wird in der Regel ein großer Teil als unproblematisch
bezeichnet. Auch Wasserbauten und Drainagen wurden
durchgehend positiv beurteilt. Besonders kritisch wurden
dagegen die Werbeanlagen beurteilt, da sie oft in der
Landschaft störend wirken.

Naturschutzanwaltschaft

Die Naturschutzanwaltschaft wird von
Naturschutzorganisationen auf vier Jahre gewählt. Ihre
Tätigkeit wurde im Gesetz über Naturschutz und Landschaftsentwicklung von 1997 geregelt. So hat sie unter
anderem das Recht, an Vewaltungsverfahren teilzunehmen und
zum Ergebnis Stellung zu nehmen. Gegen manche Projekte ab
einer bestimmten Größe kann die Naturschutzanwaltschaft auch Berufung bzw. Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof erheben:
Bei Schigebieten, Wasserkarftanlagen, Bundes- und
Landesstraßen, Flugpätzen sowie Stauraumspülungen.
(tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL