Kopietz zu Tschirf: "Kritik des Sozialabbaus an eigene Reihen richten!"

Sozialabbau und finanzielle Belastungen sind Markenzeichen der ÖVP-FPÖ-Regierung

Wien (SPW) Als höchst grotesk bezeichnete der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz, die Stellungnahme des Klubobmannes der Wiener ÖVP, Matthias Tschirf in Bezug auf ein Interview des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl in der Tageszeitung "Die Presse" am Freitag. "Gerade Tschirf, als Vertreter einer Partei, die in den letzten Jahren ihre soziale Inkompetenz und ihr mangelndes Verständnis der sozialen Gerechtigkeit deutlich gezeigt hat, kritisiert hier eindeutig den falschen Adressaten", so Kopietz. "Den rigorosen Sozialabbau sowie die höchste Steuerbelastung der zweiten Republik haben die Österreicherinnen und Österreicher der ÖVP sowie FPÖ Regierung zu verdanken", steht für Kopietz ausser Diskussion. "Daher ist Tschirf gut beraten seine Kritik an die eigenen Reihen zu richten und vorrangig bei seinem Bundesparteiobmann Schüssel vorstellig zu werden".****

In Bezug auf die von Tschirf festgestellte Familienfreundlichkeit der ÖVP, verwies Kopietz auf die herausragenden Leistungen der Stadt Wien, wo die SPÖ-Stadtregierung laufend Initiativen setze und nicht nur die finanzielle Förderung der Familien treffsicher manage. "Gerade in Wien werden Familien durchwegs in allen Lebenssituationen mit kompetenter Hilfe und Unterstützung betreut", so Kopietz. "Vom Wiener Familienzuschuss über Eltern-Kind-Zentren, bis hin zu einem flächendeckenden Netz an Kinderbetreuungseinrichtungen, stellt die Stadt Wien ihre Familienkompetenz einmal mehr deutlich unter Beweis", so Kopietz abschließend. (Schluss) ng

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW