Wiener Abwassertechnologie soll Exportschlager werden

Aquaplus heißt das neue Gemeinschaftsunternehmen bestehend aus Stadt Wien, Porr-Gruppe und Bundesforste ZU LANG

Wien, (OTS) Die Stadt Wien über ihre Tochtergesellschaften, die PORR Infrastruktur GmbH und die Österreichischen Bundesforste Beteiligungs GmbH haben am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Bezeichnung aquaplus gegründet. Die drei Partner sind zu je einem Drittel an der Gesellschaft, die über ein Eigenkapital von 2,1 Millionen Euro verfügt, beteiligt. Das Firmenziel ist auf dem Gebiet der Abwassertechnologie die Erreichung der Marktführerschaft in Österreich sowie eine bedeutende Größe in den angrenzenden mittel- und osteuropäischen Ländern, formulierte der Geschäftsführer der Wien Kanal Abwassertechnologie Ges.m.b.H. Helmut Kadrnoska. "Wir bündeln langjährige Erfahrung der Entsorgungsbetriebe Simmering, der Fernwärme Wien und Wien Kanal Abwassertechnologie in der Entsorgung mit der Kompetenz zweier starker Partner".

Das jährliche Investitionsvolumen soll mittelfristig zwischen 25 und 30 Millionen Euro ausmachen

Das neue Unternehmen wird vor allem in der Errichtung, Sanierung und im Betrieb von Kläranlagen und Kanalisation ein breites Leistungsspektrum anbieten. Mit modernster Technologie, umfassenden Leistungspaketen und hohen ökologischen Standards sollen Kommunen und Unternehmen als Kunden gewonnen werden. Ein erstes solches Projekt wird bereits in Waidhofen an der Thaya verwirklicht, wo eine Kläranlage und eine Abwasserreinigungsanlage errichtet werden. Mittelfristig rechnet aquaplus mit einem jährlichen Investitionsvolumen von bis 30 Millionen Euro (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 043, Handy: 0664/441 37 03
e-mail: las@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK