GRÜNE/HERNALS: SPÖ, ÖVP UND FPÖ KLAR FÜR ENDE DER LINDENALLEE IN HERNALS

Mit Finanzbeschluss rückt das Ende der Lindenallee in der Hernalser Hauptstraße näher.

Grüne (Wien) - "Im Finanzausschuss vom Mittwoch wurden 109.000
EURO aus dem Bezirksbudget mit den Stimmen von SP, FP und VP beschlossen. Damit rückt die Kettensäge den ersten Linden in der Allee gefährlich nahe", bedauert Bezirksrätin Magda Sedlacek von den Hernalser Grünen. "Wir setzen uns weiterhin für die Erhaltung der gesunden Bäume ein, das sind fast drei Viertel in der gesamten Allee. Wenn heuer die ersten Linden zwischen Remise Wattgasse und Gilmgasse entfernt werden, so ist das nur ein erster Schritt. Dem sollen in den kommenden Jahren weitere folgen, das ist der Wunsch von Bezirksvorsteher Mentschik," stellt die Grünen-Bezirksrätin klar und ergänzt: "Für eine Sanierung der Bäume haben wir bereits im Herbst des Vorjahres unsere Vorschläge auf den Tisch gelegt und von allen Fraktionen gab es dafür auch Zustimmung in der Bezirksvertretung. Will nun Bezirksvorsteher Mentschik alle Linden entfernen lassen, dann ist das der Beginn eines Kahlschlags in der bestehenden Allee."

Erhaltenswert ist die Lindenallee auch, weil sie gegenüber Baumhaseln Vorteile aufweist. Z.B. fördern die Linden im Frühjahr verstärkt Allergien, die Wiener Umweltanwaltschaft spricht sich im Wiener Stadtbild für Linden aus. Die HernalserInnen mögen auch sehr den Frühlingsduft der Linden, "der gehört zu Hernals wie der Wienerwald," verrät der Volksmund beim Unterschreiben der Protestlisten auf der Straße. Die Umweltpolitikerin Magda Sedlacek betont auch die Leistung von einem 20 Meter hohen Laubbaum an einem Tag: 9.400l CO2-Bindung und 6.700l Sauerstoffproduktion, weiters werden 20 kg Staub gefiltert und bis zu 400l Transpiration erreicht.

Von Bezirksvorsteher Mentschik und Umweltstadträtin Kossina erwarten sich die Grünen nun einen Aufschub der beschlossenen Alleekahlschlages. Bis es so weit ist, wollen sie weitere Unterschriften sammeln. "Denn die HernalserInnen lieben ihre Lindenallee in der Hauptstraße und wollen sie nicht gegen eine andere tauschen", schließt Bezirksrätin Magda Sedlacek.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: Pressebüro Grüner Klub im
Rathaus, Tel: 4000-81821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR