LHStv. Onodi: KH St. Pölten: Erstes Verhandlungspapier bedarf noch einiger Ergänzungen

Gesundheitsressort verfolgt weiter generelles Konzept für mehr Unterstützung für Spitalserhalter, Spitäler und Gemeinden

St. Pölten, (SPI) - Von einem fertigen Übernahmeangebotes des Landes für das Krankenhaus St. Pölten kann nicht gesprochen werden. Der derzeit vorliegende Entwurf bedarf noch einiger Ergänzungen und Konkretisierungen. Darauf einigten sich heute NÖ Gesundheitsreferentin LHStv. Heidemaria Onodi und Finanzlandesreferent Mag. Wolfgang Sobotka. "Ich erachte es als wichtig, dass wir als verantwortungsbewusste Landespolitiker immer die medizinische und organisatorische Gesamtheit der Gesundheitsversorgung und damit auch alle Spitäler und Spitalserhalter im Auge zu behalten haben. Ich sehe es als meine Aufgabe an, ein generelles Konzept, welches allen Gemeinden, Spitalserhalter und Spitäler mehr Unterstützung und finanzielle Monövriermasse bringt, zu erarbeiten. Das vorliegende Papier kann daher nur der Beginn für weitere Initiativen und Gespräche sein", so Onodi.****

"Es ist auch nicht zu akzeptieren, dass eine Diskussion über das NÖ Gesundheitswesen nur um Geld und Rechtsträgerschaften geführt wird. Ich werde jedenfalls sicherstellen, dass die Interessen der Patienten, der Beschäftigten und der Gemeinden nicht unter die Räder kommen", so Onodi abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN