Kronberger: Nächste Temelin-Panne absehbar

Unsicheres AKW darf nicht neu in Betrieb gehen

Wien, 2002-01-17 -(fpd)- "Nachdem der Pannenreaktor Temelin nach zwei Störfällen innerhalb kürzester Zeit wieder auf volle Leistung hochgefahren wird, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis der nächste Zwischenfall sich ereignet", so der EU-Parlamentarier und Energieexperte Hans Kronberger.****

Kronberger: "Bleibt nur zu hoffen, dass es sich dann um keine nukleare Panne handelt!"

"Die laufende Pannenserie im AKW Temelin bestätigt einmal mehr die berechtigten Sorgen und Ängste der Bevölkerung. Da die Sicherheit und Gesundheit bis jetzt offensichtlich nicht Grund genug war das AKW Temelin endgültig zu schließen, müssen wir die letzte Chance mit einem klaren Nein zu Temelin nutzen. Dabei zählt die Stimme eines jeden einzelnen beim Anti-Temelin-Volksbegehren", so Hans Kronberger.

"Die Atomtechnolgie ist eine zu riskante und vom Menschen nicht beherrschbare Technologie. Ein unsicheres AKW neu in Betrieb zu nehmen, wäre ein fatales Verhängnis", kritisiert Kronberger.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/40 110-5891Büro MEP Dr. Hans Kronberger

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPE/FPE