St.Pöltner Schüler bauen eine Schule - in Pakistan

LH Pröll: "Ein gutes Beispiel für die Welt"

St.Pölten (NLK) - SchülerInnen des Gymnasiums der Englischen Fräulein in St.Pölten starteten ein weltweit einmaliges Projekt: Sie begannen vor zwei Jahren, Spenden zu sammeln, die die Errichtung einer Schule für 200 Mädchen in Pakistan ermöglichen sollen. Heute, knapp vor Baubeginn, konnte die Schule die stolze Summe von 29.780 Euro präsentieren, die durch allerlei ungewöhnliche Aktionen vom einfachen Spendensammeln bis zur Durchführung von karitativen Veranstaltungen und Verkaufen von Weihnachtsbäckerei hereingebracht wurde. Die Überreichung der Spendensumme an Architektin Dipl.Ing. Waltraud Torossian-Brigasky, die den Bau der Schule in Pakistan betreibt, fand heute Früh im Festsaal des Gymnasiums der Englischen Fräulein in St.Pölten im Beisein von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Landesrätin Christa Kranzl statt. Die Bausumme erhöhte sich im Laufe der Veranstaltung auf 44.000 Euro: Die beiden anderen im Haus untergebrachten Schulen, die Haupt- und Volksschule, stellten sich mit rund 5.000 Euro ein. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll schoss 8.700 Euro als Landesbeitrag zu.

"Bildung ist mehr als Weitergabe von Faktenwissen. Sie bedeutet vor allem Werte zu vermitteln, die nicht einfach abrufbar sind. Man muss sie von frühester Jugend an trainieren", meinte der sichtlich beeindruckte Landeshauptmann. Wesentlich bei einem derartigen Engagement sei, dass man im Herzen spürt, etwas Gutes getan zu haben. Dieses konkrete Projekt gelte überdies den Menschen in einem besonders armen Land, und die Schülerinnen und Schüler aus St.Pölten hätten gezeigt, dass man heimatverbunden und trotzdem weltoffen sein kann. Sie seien mit gutem Beispiel vorangegangen, wirkten als Vorbild und zeigten ein soziales Herz. Sie seien ein gutes Beispiel für die Welt, stellte der Landeshauptmann fest.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK