Qualität wird nicht durch Prüfungen und Zugangsbestimmungen geschaffen

Kammer schreit auf, weil sie durch den Entfall von

Wien (BMWA /OTS) - Prüfungsgebühren Einkommenseinbußen befürchtet

Tourismus-Staatssekretärin Mares Rossmann
interpretiert die Aufregung der Wirtschaftskammerfunktionäre im Zusammenhang mit der Debatte um die Liberalisierung des Gastgewerbes dahingehend, dass die Kammer durch die Freigabe des Gewerbes Einkommenseinbußen hinnehmen muss. "Qualität wird nicht durch Prüfungen und Zugangsbestimmungen geschaffen", so Rossmann. ***

Durch die Abschaffung einer Prüfung für das Gastgewerbe würden der Kammer Einnahmen aus Schulungs- und Prüfungsgeldern entgehen. "Die Kammerfunktionäre vertreten hier Kammerinteressen und nicht die ihrer Pflichtmitglieder", kritisiert Rossmann.

Mit der Liberalisierung würde gerade Jungunternehmern der Weg geebnet, möglichst unbürokratisch den Zugang zur Selbständigkeit zu finden. Der österreichische Tourismus habe sehr hohe Qualitätsstandards. Diese zu halten liege im Eigeninteresse der Unternehmer. Außerdem werde die Qualität ohnehin vom Kunden bestimmt, so Rossmann. Jeder müsse sich selbst im freien Wettbewerb bewähren. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

E-Mail: elke.nebenfuehr@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat: Mag. Elke Nebenführ, Tel.: (01) 71100-2375

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWT/MWT