Bahnlärmsanierung kommt gut voran

Lärmschutz für zwei Drittel der Betroffenen schon umgesetzt

Bregenz (VLK) - Die Errichtung von Schutzverbauungen für
die lärmgeplagten Anwohner entlang der Bahnstrecken in
Vorarlberg kommt gut voran, berichteten Landeshauptmann
Herbert Sausgruber und Verkehrslandesrat Manfred Rein heute, Dienstag, im Pressefoyer. ****

In vier von 20 Abschnitten, die in der
Dringlichkeitsreihung ausgewiesen sind, wurden die Lärmschutzmaßnahmen bereits fertiggestellt. In einem weiteren Bereich sind die Bauarbeiten nahezu abgeschlossen und für
sechs Abschnitte konnten die notwendigen
Durchführungsverträge mit dem Bund bereits unterzeichnet
werden.

Laut Landesrat Rein konnten durch die bisher umgesetzten Maßnahmen bereits über 60 Prozent der betroffenen Anwohner geschützt werden. Bezogen auf den derzeitigen Planungsstand
sind knapp 90 Prozent der Betroffenen abgedeckt. "Damit liegt Vorarlberg im österreichweiten Vergleich im Spitzenfeld", so
Rein. Bisher wurden im Ländle insgesamt rund elf Millionen
Euro (152 Millionen Schilling) investiert, davon knapp 2,5
Millionen Euro (34 Millionen Schilling) aus Mitteln des
Landes.

Im laufenden Jahr werden die Lärmschutzbauten in Feldkirch
an der Westbahnstrecke sowie in Altenstadt, in Nenzing und
Altach errichtet. Für das Jahr 2003 ist der Baubeginn in
Rankweil, Hohenems und Götzis vorgesehen.

Die Wichtigkeit von Lärmschutzanlagen entlang der
Bahnstrecken wird durch ein Forschungsprojekt bestätigt, an
dem sich Vorarlberg neben dem Bund und dem Land
Oberösterreich beteiligt. Befragt wurden die Menschen in
zwölf Städten und Gemeinden in Oberösterreich und in der
Gemeinde Lauterach.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL