Pittermann zu Hepatitis C Fällen

Hygieneschulungen bringen Sicherheit für PatientInnen und Personal

Wien, (OTS) Die Suche nach der Hepatitis C Infektionsquelle im Wiener Donauspital ist in vollem Gange. Gesundheitsstadträtin Prim. Dr. Elisabeth Pittermann-Höcker hat sich sofort nach ihrer Rückkehr aus Israel über den neuesten Stand der Untersuchungen und Schulungen informieren lassen. Der Großteil des Personals wurde bereits untersucht, besorgte PatientInnen können jederzeit einen Antikörper-Test durchführen lassen.

Um sicherzustellen, dass keine ungeklärten Infektionen in Wiener Spitälern mehr auftreten, hat Pittermann den Krankenanstaltenverbund angewiesen, in Zukunft bei den regelmäßig stattfindenden Hygieneschulungen besonders auf die Übertragungswege der Hepatitis C einzugehen. "Das gibt sowohl dem Personal als auch den PatientInnen zusätzliche Sicherheit", so Pittermann.

Da die aktuellen Screening-Ergebnisse beim Personal ergeben haben, dass die Dunkelziffer der Hepatits C Erkrankungen höher liegt als bisher angenommen, wird Wiens Gesundheitsstadträtin die Möglichkeit zu freiwilligen, regelmäßigen Screening Untersuchungen für das Personal der Spitäler der Stadt Wien schaffen. "Das ist vor allem im operativen Bereich und in Tätigkeitsgebieten, wo das Personal mit Blutprodukten in Kontakt kommt, besonders wichtig", so Pittermann.

Pittermann hat darüber hinaus dem Wiener Krankenanstaltenverbund Anweisung gegeben, ab sofort über alle in Wiens Spitälern auftretenden Infektionen und Patientenbeschwerden tagesaktuell informiert zu werden. In Zukunft soll so der Informationsfluss optimiert werden. (Schluss) rog

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 53 114/81 231
Handy: 0664/516 44 73
e-mail: andrea.rogy@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK