Mehr Sicherheit für Siedlungsgebiete und Straßen

Genehmigung der Landesregierung für mehrere Projekte der Wildbach- und Lawinenverbauung

Bregenz (VLK) - Auf Antrag von Landesstatthalter Hubert
Gorbach hat die Vorarlberger Landesregierung kürzlich mehrere Projekte der Wildbach- und Lawinenverbauung in Dornbirn,
Hohenems, Silbertal und Warth mit einem
Gesamtinvestitionsvolumen von 1,93 Millionen Euro (26,5
Millionen Schilling) genehmigt. ****

"In unserem gebirgigen Land arbeitet die Wildbach- und Lawinenverbauung mit großem Engagement für den Schutz der Bevölkerung gegen die Gewalten der Natur. Durch technische
und biologische Baumaßnahmen werden Siedlungsräume und Verkehrswege gegen Lawinen, Steinschlag oder Vermurungen
gesichert", so Gorbach.

In Dornbirn sind umfangreiche Sicherungsmaßnahmen im
Unter- und Mittellauf des Bodenbaches, eines südseitigen
Zubringers der Dornbirner Ache, vorgesehen. Dadurch soll der
Gefahr von Verklausungen entgegengetreten werden. Auch zur Entschärfung des Pelzreutebaches in Hohenems sind weitere Baumaßnahmen notwendig, nachdem dort schon im Jahr 2000
heftige Unwetter zu Vermurungen geführt haben.

In Silbertal steht ein Verbauungsprojekt an, um Häuser und Straßen gegen Geschiebe aus dem Endbach, einem Zubringer der
Litz, zu sichern. Und in Warth soll die bestehende Verbauung
der Nordwestflanke des Wannekopfes in Richtung Westen
verlängert werden, sodass unvermeidliche Abbrüche aus
exponierten Lagen keinen Schaden mehr anrichten können.
(gw/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL