"Kleine Zeitung" Kommentar: "VW -Verkäufer" (von Oliver Pink)

Ausgabe vom 14. 1. 2002

Graz (OTS) - Viele waren es, die mit Jörg Haider ein Stück des Weges gegangen und dann mittendrin abgebogen waren:
Heide Schmidt, Walter Meischberger, Gernot Rumpold etc. Jetzt steht wieder einer seiner vormals gelehrigen
Schüler an dieser Weggabelung: Peter Westenthaler. Angespornt vom Triumph im Küniglberg-Doppel Westenthaler/Lindner
gegen Haider/Weis traut sich der FPÖ-Klubobmann nun auch zu, die zweite Runde zu überstehen.
Bei der Bestellung des Info-Direktors tritt Westenthaler mit seinem Partner
Walter Seledec gegen das Duo Haider/Draxler zum Duell an. Der Ausgang ist offen.

Jener für Westenthaler aber wohl auch. Denn das Ende einer weiteren (Polit)-Freundschaft
wird Haider ertragen können - das Aus für sein Lebenswerk wohl nicht. Haider ist klug
genug zu erkennen, dass die immer breiter werdende Kluft zwischen dem kleinen Mann
und einer abgehobenen Riegerungskaste das Ende einer jeden Arbeiterpartei ist.
Das hat auch schon der Klima-SPÖ schlecht bekommen. "Wir sind zu kurz in der
Regierung, als dass wir uns es leisten könnten, jetzt arrogant zu sein", mahnte
er gestern eindringlich seine Regierungsmitglieder. Denn als VW-Verkäufer will
Haider nicht enden. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ