Csörgits zu Kindergeld: Selbstbeweihräucherung der Regierungsparteien ohne Ende

. Kindergeld-Rechner der ÖGB-Frauen als Service für WiedereinsteigerInnen

Wien (ÖGB). "Die Selbstbeweihräucherung der Regierungsparteien in Sachen Kindergeld nimmt offenbar kein Ende. Wir bleiben dabei: Das Kindergeld bringt für die Berufstätigkeit der Frauen ebenso wie für die partnerschaftliche Teilung der Versorgungsarbeit viele Fallen", sagt ÖGB-Frauenvorsitzende und Vizepräsidentin Renate Csörgits. Den ÖGB-Frauen ist es ein Anliegen, dass Frauen den Wiedereinstieg erfolgreich schaffen. Sie haben deshalb einen Online-Kindergeld-Rechner entwickelt, den Sie am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit präsentieren werden.++++

"Auch wenn die Regierungsparteien das nicht hören wollen, und
ganz empfindlich reagieren, wenn wir es 'wagen', sie darauf hinzuweisen: Das Kindergeld ist aus frauenpolitischer Sicht in mehrfacher Weise problematisch", so die ÖGB-Frauenvorsitzende. Die Einführung einer Einkommensgrenze bei Teilzeitkarenz erschwere den Frauen die baldige Rückkehr auf den Arbeitsmarkt über Teilzeitarbeit. Die Reduzierung des Kündigungschutzes für den zweiten Elternteil würde es für Väter noch unattraktiver machen, den zeitweiligen Ausstieg aus dem Arbeitsmarkt zur Betreuung ihres Kindes zu wagen. "Dazu kommt, dass bei den Zuverdienstbestimmungen ein Chaos herrscht. Was nun als Einkommen angerechnet werden muss und was nicht, ist einfach undurchschaubar", erklärt Csörgits.

Die ÖGB-Frauen setzen deshalb auf verstärktes Service für junge Eltern, die nach einer Babypause den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt planen. "Die Karenz endet ja nach wie vor mit dem zweiten Geburtstag des Kindes. Das Kindergeld gibt es aber um ein halbes Jahr, bzw. wenn auch der Vater einen Teil der Betreuung übernimmt, ein ganzes Jahr länger - falls die Zuverdienstgrenze nicht überschritten wird. Ansonsten geht das Kindergeld verloren und muss für das gesamte Kalenderjahr zurückgezahlt werden", erläutert Csörgits. Damit WiedereinsteigerInnen nicht in diese "Zuverdienst-Falle" tappen, haben die ÖGB-Frauen einen Kindergeld-Rechner entwickelt. Der Online-Rechner wird am Montag, dem 14. Jänner 2002, im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert und ab diesem Zeitpunkt im Internet zur kostenlosen Nutzung zugänglich sein.

Pressekonferenz der ÖGB-Frauen:

"Der Kindergeld-Rechner ist da!"
14. Jänner 2002, 10 Uhr
Seminarzentrum Strudlhof, Strudlhofgasse 10, 1090 Wien

ÖGB, 13. Jänner 2002
Nr. 022

Rückfragen & Kontakt:

Alice Wittig
Tel. (01) 534 44/222
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB