Antoni zu neuer "market"-Studie: Regierung muss aus bildungspolitischem Winterschlaf erwachen!

Wien (SK) Die Ergebnisse der heute im "Standard" veröffentlichten "market"-Studie zur Einschätzung österreichischer Schulfächer decke sich in weiten Teilen mit der Meinung sozialdemokratischer Bildungsexperten, stellte SPÖ-Bildungssprecher Dieter Antoni am Samstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. Antoni verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass die SPÖ in den vergangenen Monaten vielfach auf notwendige Reformen verwiesen und auch konkrete Konzepte zur Verbesserung und Modernisierung des Schulunterrichts vorgelegt habe. Denn auch wenn Österreich in der von der OECD durchgeführten Pisa-Studie relativ gut abgeschnitten habe, gebe es Schwachstellen, die zu beheben seien. Unzufrieden zeigt sich der SPÖ-Bildungssprecher mit dem bildungspolitischem Engagement der Regierung: Sie habe sämtliche Reformideen der SPÖ einfach vom Tisch gewischt oder die Diskussion auf die lange Bank geschoben. ****

Im letzten Unterrichtsausschuss im November etwa seien alle SPÖ-Anträge vertagt worden und für das kommende halbe Jahr sei überhaupt kein einziger Unterrichtssausschuss geplant. Die Bereitschaft, sich mit den von der SPÖ erarbeiteten Vorschlägen -etwa im 10-Punkte-Programm für die Bildung - auseinanderzusetzen, sei "gleich null". Er, Antoni, gewinne leider immer mehr den Eindruck, dass Bildungspolitik nur in den Sonntagsreden von FPÖ und ÖVP eine Rolle spiele.

Die SPÖ ist bereits dabei, sich eingehend mit den Ergebnissen der Pisa-Bildungsstudie auseinander zu setzen, auch die Autoren der Studie werden zu Gesprächen geladen. "Nachdem die Regierung aus dieser Studie offensichtlich keinerlei Konsequenzen zu ziehen gedenkt, wird die SPÖ aus den gewonnenen Erkenntnissen die notwendigen Konsequenzen ableiten und konkrete Reformvorschläge erarbeiten", kündigte Antoni an. Er hofft, die Regierung mit neuen, konkreten Vorschlägen "endlich aus den nunmehr zwei Jahre dauernden bildungspolitischen Winterschlaf wecken" zu können. (Schluss) ml

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK