Prammer zu Haupt: Beschäftigungszuwachs bei Frauen trotz blau-schwarzer Regierung

Wien (SK) "Von einer Schaffung hervorragender oder auch nur akzeptabler Voraussetzungen zur Frauenbeschäftigung kann überhaupt keine Rede sein", erwiderte SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer in einer Replik auf eine Aussendung Bundesminister Haupts. "Die Frauen sind trotz, und nicht wegen der von der Regierung gesetzten Maßnahmen berufstätig", sagte Prammer am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.****

Von entscheidender Bedeutung zur Beurteilung der vom Sozialminister propagierten Daten sei die Qualität der Beschäftigung. "Ein Teilzeitjob kann nicht mit einer Vollerwerbstätigkeit verglichen werden. Auch stellt sich die Frage, welches Einkommen die Frauen haben und in welcher Branche sie tätig sind", präzisierte Prammer. All das gehe aber in keinster Weise aus den Aussagen Haupts hervor.

"Was Frauen wirklich brauchen sind rechtlich abgesicherte Vollzeitbeschäftigungsverhältnisse. Das ist die Voraussetzung zur Eigenständigkeit der Frauen. Aber dazu fehlen die Rahmenbedingungen", erklärte Prammer. Die SPÖ-Frauenvorsitzende forderte daher die Weiterführung der Kindergartenmilliarde, bessere Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Frauen, eine bessere sozialrechtliche Absicherung während der Karenzierung und eine Frauenministerin in der Regierung, "damit die Anliegen der Frauen durch eine eigene Repräsentanz wieder mehr Gewicht erhalten", so Prammer abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK