Kronberger zu Temelin-Panne: Riskantes Atomspiel

Nein-zu-Temelin als letzte Chance

Wien, 2002-01-11, - (fpd) - "Die neuerliche Panne im AKW Temelin
die zum Herunterfahren des Reaktors führte bestätigt, dass Temelin ein nicht beherrschbares Risiko darstellt", so der EU-Parlamentarier und Energieexperte Hans Kronberger.****

Kronberger: "Das provozierende und riskante Atomspiel der tschechischen Regierung ist lebensbedrohend für die Sicherheit nicht nur der österreichischen Bevölkerung sondern der gesamten Europäischen Union."

Kronberger weiter: "Spätestens jetzt müsste jeder die Atomalarmsirenen wahrnehmen und die letzte Chance um Temelin zu verhindern mit dem Nein-zu-Temelin-Volksbegehren nützen."

"Keineswegs beruhigend ist die Tatsache, dass der letzte Störfall sich im nichtnuklearen Bereich ereignet hat, denn der Reaktor muss als Gesamtkonstruktion betrachtet werden und daher als solches zu 100% einwandfrei funktionieren. Erste Störfälle im nuklearen Bereich dürften sonst wohl nur mehr eine Frage der Zeit sein", kritisiert Kronberger.

Kronberger fordert nochmals alle verantwortlichen Politiker auf die Bedrohung durch den Pannenreaktor Temelin ernst zu nehmen und das Nein-zu-Temelin-Volksbegehren zu unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/40 110-5891

Büro MEP Dr. Hans Kronberger

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPE/FPE