AKS: Gehrer erlaubt Nachsitzen

Wien (SK) Wie die AKS befürchtet, zeigen die Verhaltensvereinbarungen erste negative Auswirkungen. Das Bildungsministerium würde Nachsitzen in "pädagogisch sinnvollen Fällen" für notwendig halten. Zu Beginn dieses Schuljahres traten die sogenannten Verhaltensvereinbarungen erstmals in Kraft. Ministerin Gehrer versicherte noch während der laufenden Debatte, dass es sich dabei nicht um neue Sanktionsmaßnahmen handle. "Es ist an der Zeit eine erste Zwischenbilanz zu ziehen", so Niki Kowall, Bundesvorsitzender der AKS (Aktion kritischer SchülerInnen), Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Im niederösterreichischen BG Purkersdorf würde nun auch unter dem Deckmantel der Gesetzesnovelle das Nachschreiben von Hausübungen unter Aufsicht am Nachmittag praktiziert - ohne Zustimmung der Schulpartner wohlgemerkt. Dieses Vorgehen wäre jetzt auch in einer Rechtsansicht des Ministeriums gutgeheißen worden, so Kowall.

"In vielen Schulen werden Formen des Nachsitzens als durchaus adäquate Verhaltensmaßnahmen angesehen" berichtet Bundesschulsprecher Jakob Huber gegenüber der AKS. Auf eine Anfrage Hubers an das Ministerium die sogenannte "compensation time" betreffend erhielt dieser folgende Antwort: "Compensation time (der Begriff ist dem österreichischen Schulrecht fremd) wäre nach der derzeitigen Rechtsauffassung als verpflichtende Maßnahme nur dann zulässig, wenn es sich um ein pädagogisch sinnvolles Nachholen versäumter Pflichten handelt..."

"Damit hat die Ministerin Nachsitzen de facto genehmigt", ist der Bundesschulsprecher überzeugt. "Wenn es darum geht zu beurteilen was pädagogisch sinnvoll ist, werden die LehrerInnen immer am längeren Ast sitzen" so Huber.

"Vom Europagymnasium Linz, über die HTL Leonding bis zur HLA Wr. Neustadt sind uns Fälle bekannt, wo Nachsitzen praktiziert wird oder der Entschluss unmittelbar bevorsteht", so Kowall. "Dadurch sind neue Sanktionsmethoden salonfähig geworden, Gehrer hat wieder einmal ihr Wort gebrochen," erklärte der SchülerInnenvertreter abschließend. (Schluss) nf/mm

Rückfragehinweis: Niki Kowall (0699) 11 40 81 42

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK