Swoboda zu Fischler: Bedauerlich, dass auf 108-Prozent-Klausel verzichtet wurde

Wien (SK) "Es ist zu bedauern, dass auf die 108-Prozent-Klausel vorzeitig verzichtet wurde. Unter diesen Umständen wäre mein Kampf für die 108-Prozent-Klausel im Europäischen Parlament so nicht zu führen gewesen", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation und Ökopunkte-Berichterstatter Hannes Swoboda Donnerstag in Reaktion auf die jüngsten Aussagen Kommissar Fischlers. Wichtiger wäre es für die Bundesregierung gewesen, die Fahrten korrekt zu berechnen und auf einen Kompromiss mit den besonders betroffenen Staaten - wie Italien und Griechenland - zu zielen, stellte Swoboda gegenüber dem SPÖ-Pressedienst klar. ****

"Unabhängig davon ist der Ansatz richtig, auf eine Lösung für ganz Österreich abzuzielen, denn in Zukunft werden sich - abseits von Tirol - auch andere österreichische Gebiete einer wesentlich stärkeren Verkehrsbelastung ausgesetzt sehen", schloss Swoboda. (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK