Resolution der BetriebsrätInnen der Sozialversicherung

Bundesweite Betriebsversammlungen am 17. und 18.1. geplant

Wien (ÖGB/GPA). Nachdem am 12.12.2001 die Kollektivvertragsverhandlungen für die ArbeitnehmerInnen in der Sozialversicherung von den Arbeitgebern abgebrochen wurden, hat der Bundesausschuss Sozialversicherung am 18.12.2001 einstimmig beschlossen, eine bundesweite Konferenz der BetriebsrätInnen in der Sozialversicherung nach Wien einzuberufen. Bei der am 10.01.2002 durchgeführten BetriebsrätInnen-Konferenz waren 500 BetriebsrätInnen anwesend.++++

Nach Berichterstattung wurde einstimmig folgender Beschluss gefasst:

- Das letzte Angebot der Arbeitgeber vom 12.12.2001 ist unzumutbar und wird abgelehnt!

- Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger wird aufgefordert, die Kollektivvertragsverhandlungen für die ArbeitnehmerInnen in der Sozialversicherung unverzüglich wieder aufzunehmen. Dabei muss ein gerechter Kollektivvertragsabschluss erreicht werden.

- Am 17.01. bzw. 18.01.2002 werden in allen Betrieben Betriebsversammlungen zur Berichterstattung durchgeführt.

Für 21.01.2002 wird eine Sitzung des Bundesausschusses nach Wien einberufen. Bei dieser Sitzung sollen, wenn notwendig, weitere gewerkschaftliche Maßnahmen beraten und beschlossen werden.

ÖGB, 10. Jänner 2002
Nr. 016

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB