AMS: Rückgang der Arbeitslosigkeit ab 2005 erwartet-

AMS wird durch effizienten Einsatz der Fördermittel und durch verstärkte Einschaltung in die Besetzungsstrategie der Unternehmen der Arbeitsmarktentwicklung gegensteuern

(Wien, 10.1.2002) - "Mit der für 2002 prognostizierten Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent nach EU-Kriterien und 6,6 Prozent nach nationaler Berechnung wird die Arbeitslosigkeit zwar ansteigen, Österreich wird aber auch heuer wieder einen Stockerlplatz innerhalb der EU-Staaten einnehmen", erklärte Herbert Böhm, Vorstandsmitglied des Arbeitsmarktservice (AMS) heute, Donnerstag, im Management Club vor Journalisten. Die Verlangsamung des Wachstumstempos werde heuer am markantesten zu spüren sein, so Böhm. Bis 2005 sei laut Prognose noch
ein deutlicher Zuwachs der Arbeitslosigkeit zu erwarten, mit einem leichten Anstieg der Beschäftigung rechnen die Wirtschaftsforscher wieder 2004. Das AMS werde der steigenden Arbeitslosigkeit mit dem gesamten arbeitsmarktpolitischen Instrumentarium begegnen (von der Arbeitsstiftung für die Baubranche bis zu generellen Qualifizierungsschwerpunkten für Frauen, Ältere und Jugendliche). Darüber hinaus werden wir uns verstärkt in die Besetzungsstrategien der
Unternehmen einschalten. "Wir kämpfen um jeden Stellenauftrag", betonte Böhm.

Das Förderbudget von rund 603 Millionen € (8,3 Milliarden ATS) wird das AMS für die Qualifizierung Jobsuchender und Beschäftigter, für den Wiedereinstieg von Frauen, für Einstellungsbeihilfen älterer Jobsuchender und für die Verhinderung der Jugendarbeitslosigkeit einsetzen. Mit noch stärkerer Betreuung der Unternehmen und dem Ausbau der Selbstbedienung werde sich das AMS 2002 über Beratungsdienstleitungen und Internet-Services noch stärker in
die Besetzungsstrategie der Unternehmen einschalten. Zudem werden 2002 die Kooperationen mit Bildungsträgern, Arbeitskräfteüberlassern und privaten Arbeitsvermittlern verstärkt. "Die aktive Arbeitsmarktpolitik könne zwar die Konjunktur nicht umdrehen, aber doch zum Positiven beeinflussen", so Böhm.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Beate Sprenger
Tel.: (01) 33 178 / 522
E-Mail: beate.sprenger@001.ams.or.at

Arbeitsmarktservice Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS/AMS