ÖAMTC: Rollstuhlfahrer war im Donauzentrum mit seinem Gefährt liegengeblieben

Pannenfahrer konnte Kurzschluss beheben

Wien (ÖAMTC-Presse) - Ungewöhnlich war der Einsatz des ÖAMTC-Pannenfahrers Andreas Weisz am Mittwochabend. Er wurde von den Kollegen in der ÖAMTC-Einsatzzentrale zu einem Notfall direkt ins Donauzentrum gerufen. Dort war Günther P. mit seinem elektrischen Rollstuhl in Bedrängnis geraten, seinem Rollstuhl war nach einem Kurzschluss buchstäblich der Saft weggeblieben.

Kurz vor der Sperrstunde wollte der Rollstuhlfahrer gemeinsam mit seiner Gattin noch einkaufen gehen. Doch während der Fahrt durch das Donauzentrum war der Rollstuhl plötzlich liegengeblieben. Nichts ging mehr. Mitarbeiter des Einkaufzentrums nahmen sich des Ehepaars an und versuchten telefonisch zuerst ihr Glück bei der Herstellerfirma des Rollstuhls. Dort konnte man allerdings nicht helfen und riet, sich bei der ÖAMTC-Notrufzentrale zu melden.

Schließlich rückte kurz vor der Sperrstunde der Pannenfahrer mit Werkzeugkiste an, um Günther P. die Fahrt nach Hause zu ermöglichen. Ein Kurzschluss wegen einer gerissenen Sicherung musste behoben werden. Nach einer Stunde war es geschafft, Pannenfahrer Weisz konnte durch Löten den Schaden beheben und den elektrischen Rollstuhl wieder fahrtüchtig machen. Das Ehepaar P. konnte somit erleichtert seine Heimreise antreten.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Sabine Fichtinger

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 711 99-1218ÖAMTC Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP/OCP